Zwischenbericht: Oranoos

halli hallo ,
nach ca. 4 Monaten bin ich wieder da. Zur Erinnerung, ich mache FÖJ an der IGS Erfurt.

Nach 4 Monaten bin ich immer noch der Meinung, dass die Kinder sehr süß sind aber, aber es ist nicht einfach, mit so vielen Kindern zu arbeiten.

Was ich sehr interessant finde, dass jedes Kind in sich selbst so wie eine Welt ist. Das kann man nur dann erleben, wenn man mit den Kindern spricht und ihnen zuhört.

Ich bin in Team 5 eingesetzt. Das bedeutet, dass ich für das Team ein paar Aufgaben übernehme.
Am Nachmittag bin ich bei der Kinderbetreuung im Schülerclub, wo ich mich mit den anderen Mitarbeitern um die Anwesenheitsliste und Betreuung von Kindern kümmere.

Für die Gestaltung der Hofpause bin ich auch zuständig.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bis nächsten Blogeintrag – Oranoos

Zwischenbericht: Maria

Hallo liebe Leser meines Blogeintrags,

Wir schreiben nun das Jahr 2020 und nach 6 Monaten Praktikum habe ich einiges zu berichten.

Das Team ist in ständigen Wandel und somit ist es eine große Herausforderung immer wieder neu zu funktionieren und ein gutes Miteinander zu haben. Doch unsere Gruppe ist sehr offen und kooperativ, wofür ich sehr dankbar bin.

Im Laufe der Zeit bin ich mit den Kindern immer enger zusammen gewachsen und es ist ein echt schönes Gefühl durch die Schule zu laufen und von den Kindern freudig begrüßt zu werden.

Meine Aufgaben im Jahresteam sind breit gefächert. So helfe ich mit beim Epochenunterricht, gebe Nachhilfe, kümmere mich um organisatorische Probleme und vieles mehr.

Im Februar finden dann auch die KidsGames statt, worauf ich mich schon sehr freue, da wir ein cooles Programm geplant haben und es eine gute Möglichkeit ist Kindern von Gott zu erzählen.

Ich freue mich auf die Zukunft und bin Gott sehr dankbar für die Chance im CVJM zu arbeiten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zwischenbericht: Lisa

Ich hoffe ihr hattet alle einen guten Start ins neue Jahr.

Es sind mittlerweile über vier Monate vergangen. In dieser Zeit ist viel passiert. Es gab in der WG einen Zwischenfall. Ich pendle jetzt immer nach Erfurt und wohne nicht mehr in der WG. Zu meinen Tätigkeiten gehört unter anderem die Arbeit mit Jugendlichen und Kindern auf Freizeiten, wie Kindercamps, LEGO-Freizeiten oder Konficamps, sowie die Mitarbeit bei New Life Jugendgottesdiensten. Die Vorbereitungen und Durchführung dieser Aktivitäten macht mir Spaß, ist aber auch anstrengend. Auch das Putzen gehört zu meinem Arbeitsalltag. Neben diesen Aufgabenbereichen sorgen Arbeitseinsätze in Hoheneiche oder Braunsdorf für Abwechslung. Bei solchen Einsätzen steht zum Beispiel Hecken schneiden auf dem Programm. Dabei kommt man an die frische Luft und lernt praktische Sachen dazu. Ein weiterer Schwerpunkt ist der Umgang mit Jugendlichen. Um hier was dazuzulernen nehme ich an einer JuLeiCa-Schulung teil, welche auf drei Wochenenden im Jahr verteilt ist.

Eine Abwechslung zu meiner gewohnten Arbeit stellen die Seminare „bejm“ dar. Das ist unser Träger. Man lernt auf diesen Seminaren andere junge Leute kennen, die auch ein FÖJ machen.

Ich freue mich schon auf die Freizeiten im Sommer, die einen Höhepunkt in diesem Jahr darstellen.

Mein Einsatzbereich gefällt mir gut und ist sehr vielseitig.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Eure Lisa

Zwischenbericht: Doro

Schon fast 4 Monate arbeite ich jetzt im CVJM Erfurt. Ich habe mich inzwischen gut eingelebt und eingearbeitet. Jeden Tag gibt es hier vielfältige Angebote. Ich leite montags die „Girls Only“ Gruppe. Da basteln, backen, spielen wir, machen Frisuren usw. Sonst helfe ich noch in anderen Workshops mit oder spiele mit den Kindern die etwas anders machen wollen. Man hat inzwischen ein gutes Verhältnis zu den Kindern im CVJM Erfurt und an der IGS aufgebaut.

Unsere erste Freizeit als Trainee Team war die Legofreizeit im Oktober in Braunsdorf. Dort könnten wir den Kindern von Jesus erzählen und ganz viel Lego bauen. Dann gab es noch eine Gemeindefreizeit, bei der ich die Leute aus der Gemeinde besser kennengelernt hat, was ich sehr hilfreich fand. Außerdem war ich jetzt schon im 2. New Life Team dabei, der letzte war am ersten Dezember Wochenende. Es ist cool als Team von jungen Leuten einen Gottesdienst auf die Beine zu stellen.

Seit 5 Wochen wohnen wir wieder in der WG, wegen einem Zwischenfall und mussten uns jetzt erst wieder neu finden, aber bis jetzt läuft es gut. Mit der Umstellung hier in Thüringen vom Schwabenland komm ich inzwischen auch einigermaßen klar. Es werden viele Diskussionen geführt , welches Wort jetzt richtig ist, z. B. Pfannkuchen/Eierkuchen oder Berliner/Pfannkuchen.

Ich freue mich auf die weiteren Aktionen im Trainee Team, die Freizeiten die noch kommen und neue Kinder kennenzulernen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Eure Doro

Zwischenbericht: Wendy

4 Monate Aktion am CVJM Erfurt

In wenigen Tagen werde ich 4 Monate meines Jahres als Trainee im CVJM Erfurt absolviert haben. Während dieser Zeit habe ich einen Weg voller Herausforderungen und Aktivitäten begonnen, ich hatte die Möglichkeit, einen Sprachkurs zu beginnen, in dem ich langsam lerne. Der Kulturschock war für mich ein wenig stark, da unsere Kulturen zu unterschiedlich sind, aber eines ist gut, dass wir Kolumbianer immer vor allen Herausforderungen stehen. Meine Aktivitäten als Mitarbeiter im CVJM sind immer mit Kindern verbunden. Morgens besuchen wir die IGS Schule Erfurt, um die Mittagsfreizeit mit den Schulkindern zu begleiten. Dafür planen wir immer im Voraus, welches Spiel wir nehmen werden. Nachmittags haben wir verschiedene Workshops für die Kinder geplant, die kommen, um ihre Freizeit im CVJM zu verbringen. Montags unterstütze ich die Gruppe „Only Girls“;, in der wir verschiedene Aktivitäten mit den Mädchen gemacht haben, wie z. B. Haare machen, Nägel streichen, Kochen und andere Handwerke. Dienstags, während meiner Mittagspause, treffen wir uns, um zu planen, was am nächsten Tag im „Fotoworkshop“; gemacht wird.

Mittwochs machen wir den „FotoWorkshop“;, in dieser Gruppe vermitteln wir den Kindern in praktischer Weise den Umgang mit der professionellen Kamera. Wir legen immer ein Spiel bei, da dieser Modus der beste Weg zum Lernen ist.

Donnerstags bin ich für den „Kino Club“; zuständig, meine Aufgaben sind: die Filme für die Kinder zu bringen, damit sie wählen können, was sie sehen wollen, die Kinder von der Schule zu unserem Hauptsitz zu bringen und gemeinsam das Popcorn zu machen, dann sehen wir den Film. Dienstags und freitags unterstütze ich die anderen Workshops, die wir im CVJM durchführen. Darüber hinaus habe ich in dieser Zeit eine schöne Beziehung zu den Kindern, die unser Hauptquartier besuchen, aufgebaut, obwohl es eine große Herausforderung war, da es schwierig zu kommunizieren war. Ich schätze, ich könnte die Arbeit mit dem Wort Zeit zusammenfassen, da wir hier sind, um unsere ganze Zeit den Kindern zu widmen. Andererseits bin ich sehr froh, dass wir kürzlich eine kleine spanische Gebetsgruppe mit Latinos aus Thüringen gegründet haben. Diese Gruppe findet donnerstags alle 15 Tage statt und hat uns geholfen, in der Beziehung in Gott zu wachsen und wieder in unserer Muttersprache beten zu können, was für die Assistenten sehr wertvoll war. Jetzt lebe ich wieder in meiner Arbeitsgruppe, mit einer Gruppe von Praktikanten, unsere Beziehung ist ein wenig gewachsen, jetzt, da ich es gewagt habe, die Sprache zu sprechen, denke ich, dass wir uns Schritt für Schritt besser kennenlernen. Meine größte Herausforderung war es, Kontakte zu knüpfen. Da ich die Sprache nicht kenne, war es schwierig, mit meinen Mitarbeitern zu kommunizieren und vor allem eine freundschaftliche Beziehung aufzubauen. Ich schätze, es ist etwas, das mit der Zeit besser wird. Ich war frustriert, weil sich mein Sprachniveau trotz der vergangenen Zeit nicht verbessert hat, was alles noch komplexer macht.

Außerdem hatte ich in diesen Monaten die Möglichkeit, drei Seminare mit der Incoming-Gruppe oder Gruppe internationaler Freiwilliger in Deutschland zu besuchen. Die ersten beiden Seminare fanden in Berlin und das letzte in Braunschweig statt. Im ersten haben sie uns erklärt, dass es um die Arbeit ging, die wir hier leisten würden, eine allgemeine Kontextualisierung über unsere Unterschiede, sowohl kulturelle als auch organisatorische. In der zweiten hatten wir die Möglichkeit, am Tag der Wiedervereinigung und am Geburtstag der GA zu sein. In meinem letzten Seminar habe ich ein wenig über Kultur und Politik in Deutschland gelernt, wie sie leben und was die Sozialpolitik des Landes ist. Das Beste an den Seminaren ist, dass wir Übersetzungen hatten. Die ersten beiden in meiner eigenen Sprache und die letzten in Englisch. Das hat es mir ermöglicht, die Seminare sehr gut zu verstehen. Ich hoffe, dass ich Ihnen für meinen nächsten Bericht sagen kann, dass ich es geschafft habe, ein wenig von der Sprache zu lernen und dass ich eine bessere Kommunikation mit meinem Arbeitsteam erreicht habe.

Eure Wendy

Diese Diashow benötigt JavaScript.

4 Meses de Acción en la CVJM de Erfurt.

En pocos días cumpliré 4 meses de haber iniciado mi año como trainee en la CVJM de Erfurt.

Durante este tiempo he iniciado un camino de lleno de retos y actividades, he tenido la oportunidad de iniciar un curso de idiomas, en el cual, lentamente estoy aprendiendo.

El choque cultural ha sido un poco fuerte para mí, ya que nuestras culturas son demasiado diferentes, pero algo bueno que tenemos los colombianos es que siempre afrontamos todos los retos.

Mis actividades como trabajadora en la CVJM siempre tienen relación con los niños. En las mañanas, asistimos al Colegio IGS para acompañar la pausa del medio día con los niños del colegio. Para esto siempre planeamos con anticipación que juego vamos  llevar.

En las tardes, tenemos diferentes workshops planeados para los niños que vengan a pasar su tiempo libre en la CVJM. Los lunes apoyo con el grupo de “Only Girls” en el cual hemos hecho diferentes actividades con las niñas, como; arreglarnos el cabello, pintarnos las uñas, cocinar y otro tipo de manualidades.

Los martes, durante mi pausa del medio día, nos reunimos para planear lo que se realizará al día siguiente en el “Foto workshop”

Los miércoles hacemos el “Foto workshop”, en este grupo enseñamos de forma práctica el uso de la cámara profesional a los niños. Siempre incluimos un juego ya que este modo es la mejor forma de aprender.

Los jueves, estoy a cargo del “Kino Club” mis tareas son; traer las películas para que los niños elijan que quieren ver, traer a los niños del colegio hasta nuestra sede y hacer el pop Korn juntos, luego vemos la película.

Los días martes y viernes apoyo en los otros workshops que realizamos en la CVJM.

Además de eso, durante este tiempo he hecho una bonita relación con los niños que asisten a nuestra sede, aunque ha sido un gran reto, ya que ha sido difícil comunicarnos. Supongo que podría resumir el trabajo con la palabra, tiempo. ya que estamos aquí para dedicarle todo nuestro tiempo a los niños.

Por otra parte, me siento muy feliz por qué hace poco iniciamos un pequeño grupo de oración en español con los latinos que viven en Thüringer. Este grupo es los días jueves cada 15 días y nos ha servido para crecer en relación en Dios, y poder volver a orar en nuestra lengua materna, lo que ha sido muy valioso para los asistentes.

Ahora estoy viviendo nuevamente en mi WG, con un grupo de trainees, nuestra relación ha crecido un poco ahora que me he atrevido a hablar el idioma, creo que paso a paso nos vamos conociendo más.

Mi mayor reto ha sido socializar. Ya que no conozco el idioma, ha sido complejo comunicarme con mis compañeros de trabajo y más aún iniciar una relación de amistad. Supongo que es algo que irá mejorando con el tiempo. Me he sentido frustrada por qué a pesar el tiempo que ha pasado, mi nivel del idioma no ha mejorado, lo             que hace todo más complejo.

Además de eso, durante estos meses, tuve la oportunidad de asistir a tres seminarios con el grupo de “incomings” o grupo de voluntarios internacionales en Alemania. Los dos primeros seminarios se desarrollaron en Berlín y el último en Braunschweig. En el primero nos explicaron de que se trataba la labor que íbamos a realizar aquí, una contextualización general sobre nuestras diferencias, tanto culturales, como organzacionales. En el segundo tuvimos la oportunidad de estar en el día de la re-unificación y en el cumpleaños de la AG. En mi último seminario, aprendí un poco sobre la cultura y la política en Alemania, como viven y cuáles son las políticas sociales del país. Lo mejor de los seminarios es que hemos tenido traducción. Los dos primeros a mi propio idioma y el último en inglés. Lo que ha permitido que entienda muy bien los seminarios.

Espero que para mi próximo informe pueda contar que he logrado aprender un poco del idioma y que he logrado mejor comunicación con mi equipo de trabajo.

Jahresrückblick Natalie

Heyy : )

Ein letztes Mal möchte ich mich noch melden, bevor mein Jahr in Erfurt auch schon wieder vorbei ist.

Die letzten Monate waren wie erwartet noch einmal supervoll und vor allem supertoll. Ich habe viel erlebt und konnte bis an meine Grenzen und noch weiter gehen. Die Tage waren lang und ich habe nicht nur auf Freizeiten mitgearbeitet, sondern hatte auch die Möglichkeit, noch viel Zeit mit Dingen und Menschen zu verbringen, die mir echt ans Herz gewachsen sind. Unser FÖJ-Abschlussseminar hat stattgefunden, ich habe noch ein letztes Mal beim Ferienprogramm mitgewirkt und war bei einer großen CVJM-Geburtstagsfeier in London.

Und wenn mich jetzt jemand fragen würde, wie denn mein Jahr so war, würde ich antworten: einfach krass … krass voll und krass gut! Ich habe unglaublich vieles gelernt, durfte mit Jugendgruppen arbeiten, Programme und Workshops planen, Veranstaltungen vorbereiten, spontane Aktionen durchführen, auf Freizeiten mitarbeiten, täglich Alltag gestalten und dabei neue Menschen mit ihren Geschichten kennenlernen und bei kleinen und großen Dingen helfen.

Dabei habe ich erkannt, dass ich helfen kann, ich habe bemerkt, wie breit meine Fähigkeiten gefächert sind und dass ich mehr schaffe als ich mir je zugetraut hätte. Ich bin über diese Zeit offener geworden und einfach persönlich gewachsen. Und auch wenn ich in dieser Zeit oft einfach „einfach“ sage, so war es das doch überhaupt nicht. Es gab durchaus Momente in denen ich das Gefühl hatte, dass mir alles zu viel wird, in denen ich nicht wusste, wie lange ich noch weitergehen kann, in welche Richtung es geht oder wie ich losgehen soll. Doch in all der Zeit habe ich einfach gespürt und auch gewusst, dass ich getragen werde. Dass mir nichts passieren wird und ich weitergehen kann. Ich habe vieles erfahren, erkennen und lernen dürfen und dabei konnte ich auch richtig wertvolle Beziehungen aufbauen, zu anderen Menschen und vor allem auch zu Gott. Ich habe den CVJM und seine Arbeit kennengelernt, durfte wachsen und mich weiterentwickeln und konnte Menschen in meinem Umfeld dabei zusehen und sie begleiten.

Es war eine absolut geniale Zeit und ein wunderbares Jahr mit eindeutig mehr als nur ein oder zwei Highlights. Ich habe in Erfurt so viele tolle Leute kennengelernt, die mir in den letzten Monaten ans Herz gewachsen sind. Für das Vertrauen, die Ermutigungen und all die Dinge, die für mich getan wurden, möchte ich all diesen Menschen noch einmal zurufen: DANKE !  Und ich weiß -auch wenn ich schon in wenigen Wochen zum Studieren in einer anderen Stadt wohne- dass Erfurt, die Menschen hier und das gesamte Trainee-Jahr für immer ein wichtiger Teil meines Lebens sein werden.

Ich schicke euch ganz viele liebe Grüße

Eure Natalie 🙂

Trainee-Rückblick: Valentina

Diese Monate waren wirklich cool für mich. Anfang April hatten wir ein trinationales Jugendtreffen mit Menschen aus Russland, Frankreich und Deutschland; dieses Seminar war super interessant, weil wir eine gute Zeit miteinander verbrachten; wir sprachen über das Ziel der nachhaltigen Entwicklung, dann machten wir einige Aktivitäten, um das Thema zu lernen. Auch gab es Präsentationen von jedem Land, um mehr über sie zu erfahren. Es war eine schöne Zeit, um nette Leute zu treffen, typisches Essen aus diesen Ländern zu essen, mehr Städte zu kennen und zu tanzen.

Ende April hatten wir mit den Kindern ein Osterferienprogramm; diese Woche war voll von lustigen Aktivitäten wie Spaziergänge im Wald, Suche nach versteckten Schokoladeneiern, Schwimmen im Pool und so weiter.

Ich hatte die Möglichkeit, den CVJM Kassel für eine Woche zu besuchen, wo ich den anderen Freiwilligen geholfen habe. Es war so interessant für mich, weil es verschiedene Programme gab, zum Beispiel B-Weg-Punkt, es ist ein Bus mit vielen Spielen, wo die Kinder spielen oder einen Cocktail bestellen können.

Am 6. August feierten alle im CVJM das 175-jährige Bestehen; ich backte einen köstlichen Kuchen und streichelte die Gesichter der Kinder. Es war ein Moment, in dem wir Musik hörten, viel Kuchen aßen, das YMCA-Lied tanzten und die Familien zusammenkamen, und die Kinder Spaß hatten.

Im Juni hatten wir – die Trainees – ein Konficamp für ein Wochenende. In diesem Feriencamp besuchten Kinder, die bestätigt werden, so dass der Plan im Feriencamp verschiedene Aktivitäten wie z.B. Vorhersagen hören, draußen spielen, schöne Lieder singen und Zeit mit anderen teilen hat.

Ich bin so begeistert von den Camps, die wir im Sommer haben und den Aktivitäten für das Ende unseres Jahres.

Eure Valentina

Englisch:

Those months have been really cool for me. At the beginning of April, we had a trinational youth meeting with people from Rusia, France and Germany; that seminar was super interesting because we shared a good time between each other; we talked about sustainable development goal then we made some activities for learning the topic by doing, also there were presentations of each county for knowing more about them. It was a beautiful time for meeting nice people, eating typic food from those countries, knowing more cities and going to dance.

Ending April, we had Osterferienprogramm with the kids; that week was full of funny activities like walking in the forest, looking for some hide chocolate eggs, swimming in the pool and so on.

I had the possibility to visit the YMCA of Kassel for one week where I helped the others volunteers. it was so interesting for me because there were different programs, for example, B-Weg-Punkt, it is a bus with a lot of games where the kids can play or ask for one cocktail.

On 6 August, everyone in the YMCA celebrated the 175 years of foundation; I made a delicious cake and paint the kids‘ faces. It was a moment where we listened to music, ate a lot of cakes, danced the YMCA song and the families got together, and the kids had fun.

In June, we -the trainees- had a Konficamp for one weekend. In that camp attended children that will be confirmed, so the plan in the camp have different activities like hear predicts, play outside, sing beautiful songs and share time with others.

I am so excited about the camps that we have in summer and the activities for the end of our year.

Trainee-Rückblick: Natalie

Jetzt sind doch tatsächlich schon 9 Monate meines Trainee-Jahres vorbei!

Wenn ich zurückdenke ist da so vieles passiert. Nach den ersten erlebnisreichen Monaten und den Weihnachtsferien ging es direkt weiter. Ich war bei verschiedenen Messen in Stuttgart und Erfurt und habe meine JuLeiCa bekommen. In den Winterferien habe ich bei Kidsgames mitgearbeitet und direkt danach sind wir Trainees zu einer Jugendbegegnung nach Kolumbien gefahren.  Für mich war das nicht nur eine total schöne Erfahrung sondern auch ein toller Abschluss des ersten halben Jahres. Als ich zurückgekommen bin, habe ich festgestellt dass ich als Trainee schon vieles geschafft habe und sich die Abläufe im Kindercafé und in der IGS eingespielt haben.

Im März konnte ich also motiviert und mit neuen Zielen weitermachen: Zusätzlich zu meinem „normalem Alltag“ übernehme ich nun Aufgaben und starte neue Projekte, wie zum Beispiel meinen eigenen Workshop. In den Osterferien habe ich wieder beim Ferienprogramm mitgearbeitet und war bei einer trinationalen Jugendbegegnung. Dort konnte ich, genau wie in Kolumbien, Menschen aus den verschiedensten Ländern (in dem Fall aus Russland und Frankreich) kennenlernen und internationale Beziehungen aufbauen.

Im zweiten Halbjahr hatte sich auch in der WG einiges geändert. Mirjam und Andrea sind ausgezogen und wir haben eine neue Mitbewohnerin bekommen. Anfang Mai ist Tristan eingezogen und jetzt organisieren wir zu siebt unser WG-Leben. Die WG ist zu meinem Zuhause geworden und meine Mitbewohner zu meinen Freunden.

Und dann ist da auch noch TenSing – eine Gruppe, in die ich nicht nur direkt superlieb aufgenommen wurde, sondern mit der ich jede Woche Spaß haben kann und in der ich mich einfach wohlfühle. 

Die letzten drei Monate haben angefangen und damit werden wieder neue Herausforderungen auf mich zukommen. Das Schuljahr geht zu Ende und die TEN SING-Show steht an. In den Sommerferien finden dann auch viele Freizeiten statt.

Ich bin sehr gespannt, was jetzt noch passiert und ich habe mir fest vorgenommen, auch die letzten Monate meines ganz besonderen Jahres zu genießen und das Beste rauszuholen 🙂

Eure Natalie