Halbjahresrückblick Luisa

Die letzten 6 Monate sind wie im Flug vergangen. Ich kann mich noch sehr gut an die ersten Tage als Trainee erinnern, in denen alles neu und aufregend war und man etliche Menschen kennengelernt hat.

Ganz so neu und aufregend ist es Momentan nicht mehr. Natürlich steht man immer noch vor vielen Herausforderungen und es gehört auch nicht zu meinem Alltag eine Freizeit zu leiten (wie es zu Ostern der Fall war, wo ich die Legofreizeit geleitet habe). Allerdings hat man sich an einen geregelten Rhythmus gewöhnt. Wir, die Trainees im Landesverband, sitzen viel im Büro, schreiben Texte, planen Events und sorgen für die Sauberkeit und Ordnung in der Gerberstraße. Jeden zweiten Sonntag übernehme ich dann den Kindergottesdienst im checkpoint, stehe viel hinter der Theke ab 20 Uhr und gestalte unsere Gottesdienstreihen mit. Es gibt Tage an denen es mir unglaublich Spaß macht und ich nichts anderes machen möchte und dann gibt es Tage an denen die Arbeit auch sehr monoton und anstrengend ist.

Und genauso ist es auch in unserer WG. Manchmal gibt es sehr schöne Momente, die ich auf keinen Fall missen möchte und manchmal könnte ich mich den ganzen Tag über meine Mitbewohner aufregen (besonders wenn es mal wieder nicht so aufgeräumt ist). Aber im Allgemeinen sind wir mitterlweile nicht nur ein starkes Team geworden, sondern auch Geschwister im Glauben und wahre Freunde. Ich schätze jeden Einzelnen für seine Stärken und Schwächen und ich weiß, dass wir alle am richtigen Ort sind, nämlich genau dort, wo Gott uns haben möchte.

Wenn ich auf das letzte halbe Jahr zurück blicke, dann bin ich Gott von tiefen Herzen dankbar. Dankbar für die vielen Erfahrungen, die ich machen durfte. Dankbar für die unglaublichen Menschen die ich kennenglernt hab. Und vor allem dankbar, dass ich nicht nur ihn besser kennenlernen konnte, sondern auch erfahren durfte, wie lebendig und erfüllend er ist.

Ich freue mich schon auf die restlichen  Monate und bin gespannt was Gott mit mir in dem Jahr und darüber hinaus noch so vor hat.

Bis dahin wünsche ich euch einen aufmunternden und gesegneten  Frühling.

Luisa- TRAINEE 2018/19 im CVJM Thüringen/CPJ

Wäre ein Trainee-Jahr auch was für dich? – Dann bewirb dich für den kommenden Jahrgang 2018/19     Infos und Bewerbung 

Halbjahresrückblick Annemarie

Hey Leute, es ist unglaublich, dass nun schon ein halbes Jahr vergangen ist seit ich nach Erfurt gezogen bin um mein freiwilliges Jahr beim CVJM anzufangen. In dieser Zeit ist unglaublich viel positives aber auch so manches negatives passiert, aus dem ich sehr viel lernen und für mein Leben mitnehmen konnte. Sei es in der Trainee-WG, im Kindercafé oder bei mir ganz persönlich in meinen Einstellungen oder meinem Glauben. Im vergangenen halben Jahr habe ich viel im Umgang mit den Kindern vom Kindercafé gelernt. Es gab Phasenweise mal mehr und mal weniger Stress. Ein Glück kenne ich inzwischen die Kinder, die zu uns kommen und ihre Macken ganz gut um zu wissen, wie ich ihnen in verschiedenen Situationen am besten begegne und Regeln durchsetze, das Stichwort hierbei ist „Beziehungsarbeit“. Zum anderen hatte ich schon viele schöne Tage mit den Kindern, da denke ich vor allem an KidsGames 2018, das Osterferienprogramm und Kistenklettern bei Sonnenschein. Bei all der Anstrengung, die es gibt will ich mir immer wieder aufs neue ins Gedächtnis rufen, dass unsere Angebote eine große Chance für die Kinder sind und ich dieses Jahr für Gott mache und so viel wie möglich lernen will. Dabei olist die Arbeit eben nicht immer wie auf dem Ponyhof. Ich kann meine Ideen und Kreativität bei den Workshops voll ausleben. Oft leite ich die Kochgruppe und wir zaubern gemeinsam leckeres und gesundes Essen. Außerdem organisiere ich meistens die Kreativgruppe, das macht mir besonders Spaß. Wir haben schon viele schöne Kunstwerke mit den Kindern gestaltet wie zum Beispiel Weihnachtssterne, Engel, Karten, Plakate, bunte Gläser usw. Jeden Donnerstag leite ich mit kräftiger Unterstützung von Christopher die Klettergruppe, ich liebe klettern und habe darin schon einige Erfahrung. Es ist toll den Kindern etwas davon weiterzugeben- sei es beim Kisten- Wand- oder Leiterklettern. Die Hofpausenbetreuung ist jetzt, wo es endlich wieder wärmer wird mit mehr Freude verbunden. Wir haben schon oft tolle Aktionen in der Schule gestartet, wie zum Beispiel die Party im Schülerclub oder Lagerfeuer mit Stockbrot und Musik. Aktuell starte ich eine Mädchengruppe um den Mädchen eine Abwechslung von den energiegeladenen Jungs zu geben. Wir haben viel vor, falls auch du zur Mädchengruppe kommen möchtest freue ich mich sehr, alle zwei Wochen Montags um 15:30 findet sie hier im CVJM Erfurt statt. Melde dich einfach bei mir! Das wohl schönste in meiner Arbeitswoche ist immer Freitag das Gebetsfrühstück. Weil ich leckeres Essen, gute Gespräche und den Lobpreis liebe, habe ich daran besonders viel Freude. Ich denke nach all dem, was ich hier gelernt habe und wohl noch lernen werde, bin ich gut gewappnet für das Gemeindepädagogikstudium, welches ich anstrebe.
Für mich war es ein Schritt in das Unbekannte: zu Hause auszuziehen und ein zum größten Teil selbstständiges Leben in einer neuen Stadt zu anzufangen. Es bringt mit sich, dass der Kühlschrank öfter mal leer ist und nicht immer leckeres Essen auf dem Tisch steht. Jedoch genieße ich das WG- Leben und die Unabhängigkeit. Manchmal ist es super anstrengend mit den selben Leuten zusammen in Gemeinschaft zu leben, mit denen man auch arbeitet. Leider haben wir oft Konflikte und sind voneinander genervt, jedoch haben wir auch schon schöne gemeinsame Momente erlebt und ich genieße das ständige Leben in der WG. Jeder einzelne aus dem Trainee- Team ist mir inzwischen sehr ans Herz gewachsen. Ich freue mich sehr auf die restlichen Monate, in denen auch die ganzen Freizeiten stattfinden und wir wieder viel draußen mit den Kindern unternehmen können.

Liebe Grüße eure Annemarie

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Halbjahresrückblick Anne

Wie jetzt?
Sind etwa schon 6 Monate vergangen? Zeit, wo bist du hin und warum hast du es so eilig? Die Zeit vergeht einfach viel zu schnell. Wenn ich so an das letzte halbe Jahr zurück denke, habe ich ganz schön viel erlebt. Da waren Arbeitseinsätze, Ferienprogramme und noch so viel mehr.
Nicht nur im CVJM Thüringen gab es sehr viele einzigartige und unvergessliche Momente, sondern auch in unserer WG. Bis jetzt gab es schon so viele unvergessliche Momente, dass ich sie gar nicht alle aufzählen kann. Ich habe nicht nur Momente gesammelt, sondern auch viele neue Menschen kennengelernt und fast genauso viele neue Freundschaften geknüpft. So ganz nebenbei ist für mich die Gemeinde checkpoint Jesus, wie eine zweite Heimat geworden. Es ist ein Ort an dem ich gerne meine Zeit verbringe und für die neue Woche auftanken kann. Auch Erfurt ist für mich eine Stadt geworden aus der ich nicht wieder weg möchte. Vielleicht sieht man sich ja bei den Freizeiten im Sommer, im checkpoint Jesus oder vielleicht auch zufällig irgendwo in Erfurt. 😉
Anne – Trainee 2017/18

 

Halbjahresrückblick Isabella

Wie schnell doch die Zeit vergeht! Kaum zu glauben, dass ich schon 5 Monaten in Erfurt bin. Ich wohnen in der Trainee-WG, die jeden Tag etwas Neues bringt und Gott immer dabei ist. Ich erlebe, dass er mich  führt, verändernd und neue Erlebnisse mit meinen verrückten, liebevollen, wunderbaren Mittrainees schenkt.

Was habe ich denn alles so erlebt? Erstmal hätte ich nie gedacht, dass es  mir so viel Spaß machen würde, im Büro zu arbeiten! Die Aufgaben Im CVJM Landesverband sind alles andere als langweilig. Ich habe viele Gelegenheiten zum Schreiben und dadurch meine Leidenschaft für Jesus zu teilen. Eine Aufgabe ist es, den Jugendbüro-Newsletter zusammen zu stellen, bin in den Freizeitvorbereitungen involviert und bei anderen Aktionen (z.B. die New Life Gottesdienst) dabei. Die Arbeit ist sehr vielfaltig und abwechslungsreich. Vor allem gibt es Möglichkeiten, coole Sachen zu basteln (wie einen riesigen Kaktus für New Life…) und meine Kreativität einzusetzen.

 

Ich habe hier auch sehr viel Neues gelernt: Wände streichen, Schrauben versenken, Lasagne kochen, mit Excel zu arbeiten und noch viel mehr Praktisches, was mir in Zukunft bestimmt zu Gute kommen wird.

Und in der WG? Wenn so viele unterschiedliche Menschen unter ein Dach zusammenwohnen, kann es manchmal echt herausfordernd sein—aber die Vorteile überwiegen!  Ich finde, dass wir wirklich zu einer Familie in Christus geworden sind. Jesus ist nämlich der Grund, warum das Ganze so wunderbar funktioniert. Wie kann man aufeinander sauer bleiben, wenn man jeden Tag zusammen betet oder Bibel liest? 😉

Ich ahnte schon, dass dieses Trainee-Jahr etwas Besonderes für mich wird, wusste aber nicht wie toll und wie wichtig es für mich wird. 5 Monate sind gar nicht so viel Zeit, doch ist so viel bereits in dieser Zeit passiert. Ich habe viel über Gott und mich selbst gelernt. Habe mich entschieden, nach diesem Jahr praktische Theologie zu studieren, um danach Gemeindereferentin zu werden. Mein ganzer Lebensplan hat sich dieses Jahr verändert—vor 1 Jahr dachte ich, ich wollte etwas komplett anderes mit meinem Leben tun—aber so ist es manchmal, wenn man sich auf Gottes Vorstellungen einlässt.

Vor allem freue ich mich auf die kommenden Monate und bin dankbar, dass dieses einzigartiges Jahr noch nicht vorbei ist.

Isabella O´Hara Trainee 2017/18

Halbjahresrückblick Jonas

Hey ho, ist der Jonas tatsächlich schon ein halbes Jahr im CVJM und lebt in der WG. Kam mir wie ein Tag vor. Hmm naja. Das zeigt ja nur dass ich in diesem halben Jahr echt viel mitnehmen konnte und es mir sehr gefallen hat.

Wenn ich an die Anfänge zurück denke merke ich erst was wir alles gemeinsam im Team, in der WG, auf der Arbeit, in der Gemeinde, bei TEN SING alles erlebt haben. Damals als ich noch kurze schimmlige Haare hatte (sind immer noch Schimmlig hmm doof) oder Luisa noch Dreads. Man ich vermisse die gute alte Zeit, aber ich bin auch echt dankbar für dass noch ein halbes langes Jahr noch vor mir liegt und wir als Team noch mehr zusammen wachsen können als wir es ohnehin schon sind.

Ich habe außerdem noch echt viel geistliches mitnehmen können und bin in einigen Stellen echt herausgefordert wurden und gewachsen. Sei es an den Sonntagen im Checkpoint, bei dem NewLife, bei TEN SING oder bei Kidsgames usw. bei den ich entweder als Teilnehmer oder als Mitarbeiter meinen Teil zu beisteuern konnte bzw. kann damit dies gelingt.

Das Kindercafe ist auch so ein Ort bei dem ich viel mitnehmen konnte und jeden Mittwoch CrazyGames oder am Montag Kreativwerkstatt veranstalte. Auch wenn die Kids teilweise SEHR Laut sind und es manchmal echt anstrengend ist auch mit den Mitarbeitern hab ich erst deswegen den Entschluss getroffen nachdem Jahr eine Erzieherausbildung zu machen weil das genau mein Ding ist.

Aber wieso???“ — werden sich einige denken. „Wieso lässt du dich jeden Tag von Kindern anschreien und machst 8:30 immer eine Andacht? Du musst doch erst um 11 Uhr arbeiten?“ Ganz einfach weil da mehr hinter steckt als eine normale Arbeit mit Kindern und Jugendlichen: NÄMLICH GOTT. Er ist der einzige der was bei den Kindern verändern kann und ihnen einen Entwicklungsprozess durchgehen lässt und sie merken dass Gott eigentlich ein cooler Typ ist so wie ich das in diesem Jahr so sehr erfahren durfte. Er hat mich in einigen Punkten echt verändert also wieso darf ich nicht durch Gott auch die Kinder verändern? Das ist der einzige Grund wieso ich das überhaupt tue und mir das so sehr Spaß macht.

Ich hab durch diesen Typen so viel Gnade erhalten und Liebe erfahren dass ich beinahe vor Liebe übersprudle und das  an den Kindern weiter tragen möchte und ich auch weiß dass das auf sie abfärbt.

Mit diesen positiven Rückblick auf das tolle und doch schwierige Jahr kann man doch das nächste Jahr voller Aktionen, Freizeiten, Ferienprogrammen mit Motivation und Kraft entgegenblicken.

Euer Jonas

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Halbjahresrückblick Robin

Heydiho, nun bin ich also schon ein halbes Jahr hier. Vieles ist passiert, im CVJM, in der WG, in mir selbst.

Wenn ich an die Footballpartie im Flur und das Verstecken spielen im Wohnzimmer denke, macht mich das schon fast ein wenig traurig. „Die Hälfte soll schon rum sein?! Ich bin doch grad erst eingezogen?! HILFE?!“ Aber naja das kann man wohl nicht ändern. Ich hatte bis hier hin eine tolle Zeit mit TEN SING in den Proben und auf den Prowos, mit der Trainee-WG im zusammenleben und zusammen wachsen, mit dem NewLife und tollen Wochenenden mit dem New Life Team….ich könnte stundenlang so weitermachen aber ich denke wir wissen alle was ich sagen will. Die tägliche arbeit mit den Kids im Kindercafé bildet da keine Ausnahme. Es ist toll den Kids bei ihrer Entwicklung zuzusehen und auch ein Teil davon zu sein, egal ob in der Kochgruppe, bei CrazyGames oder einfach als Teil ihrer Freizeit. Auch wenn es oft sehr laut, und damit meine ich ..SEHR LAUT ist macht es trotzdem unheimlich Spaß zu sehen wie neue Freundschaften entstehen und Kids Verantwortung übernehmen.

Aber…wozu mach ich das ganze eigentlich, mich jeden Tag von Kindern anschreien lassen, früh um 8 aufstehen um gemeinsam zu Frühstücken obwohl ich doch erst um 11 arbeiten muss? Ganz einfach. JESUS. Ich mach das ganze hier weil ich was lernen will, weil ich eben sehen will wie die Kinder sich entwickeln, weil ich erleben will was dieser JESUS so alles bewirken kann. Nicht nur in mir sondern auch mit mir. Das ist der Reiz. Trotz Höhen und oft auch Tiefen lohnt es sich schon jetzt, nach 6 Monaten. Das wurde mir bewusst als ein Kind aus dem Kidscafé mit uns auf Juleica war. Wir haben viel gesungen, vor allem das Lied „Mittelpunkt“ er hat dieses Lied geliebt und mich dabei gefilmt wie ich es gesungen habe. Als nach dem Wochenende seine neue Statusmeldung auf WhatsApp lautete „Ich bin ein Kind Gottes„, wusste ich das ich mit dem Lied das ich gesungen habe, etwas in ihm bewirkt hatte. Das war eines der besten Gefühle die ich je hatte, da ich eines unserer Kinder zu Jesus bringen konnte.

Und wir haben im nächsten halben Jahr noch viel vor als Team aber auch als Einzelpersonen. Wenn ich da an die ganzen Freizeiten, Ferienprogramme und Teamaktionen denke sehe ich viel Arbeit aber ich sehe vor allem auch meinen Reiz.

 

Euer Robin

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Jahresrückblick 2017

Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.
Hesekiel 36,26 (Jahreslosung 2017)

Mit diesen Worten starteten wir in das Jahr 2017. Ein Blick in den Kalender genügt um zu wissen, dass dieses Jahr ein gesegnetes Jahr war. Es waren viele Aktionen und Veranstaltungen für die wir dankbar sein können, die wir Selbst gestalteten, mitgestalteten oder an denen wir teilnahmen. Das sind zum Beispiel: Neujahreswanderung, NewLife-Jugendgottesdienste, Lobpreisabende, Skifreizeit, KidsGames 2017, Allianzjugendabende, Kolumbienbegegnungsfreizeit, Weltweit unterwegs, Osterferienprogramm, Skatejam, Fahrradtour zu HimmelfahrtTENSING Show, MagdeburgerAllee Fest, Pferdefreizeit, Teencamp, Abenteuercamp, Sommerfest, Erntedankfest, Jungentrophy, Spielefest des SJR, Herbstferienprogramm, Adventsfeier und vieles mehr. Die vielen Begegnungen, Gespräche, Absprachen, Kooperationen, Sitzungen waren wichtig für alle Beteiligten um das Jahr so zu realisieren, wie es gut war. Stets nahmen alle die Herausforderung an für alle Teilnehmer ein schönes Erlebnis zu realisieren. Kreativität, Leidenschaft, Freude und Spaß standen neben Glauben, Gemeinschaft und Vergebung im Vordergrund. Die vielen kleinen Aktionen wie Teamaktionen, das Gebetsfrühstück, Glaube 46 oder Gemeinschaftsabende stärkten das gemeinsame Leben und die Beziehungen zueinander. Die folgenden Bilder erzählen an sich schon viel aus diesem Jahr.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wir dürfen also gespannt sein was alles das Jahr 2018 bringen wird:

Jahreslosung 2018:

Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.
Offenbarung 21,6

Termine 2018

WannWas Wo
13.01.2018NeujahreswanderungCVJM Erfurt e.V.
15.01.2018AllianzgebetswocheLutherkirche Erfurt
18.+19.01.201824/1 Prayer
Gebetsaktion
CVJM Erfurt e.V.
25/7 Raum
19.01.2018AllianzjugendabendFeG Erfurt
Heinrichstraße 102
26.-28.01.2018TEN SING ProWoCVJM Erfurt e.V.
05.-09.02.2018KidsGames 2018IGS Erfurt
05.-11.02.2018Skifreizeit
17.02.2018NewLifeCVJM Thüringen e.V.
03.03.2018DelegiertenversammlungCVJM Thüringen e.V.
13.03.2018erweiterter Vorstand
Thema: Vorbereitung der Vorstandswahl
19:00 Uhr
CVJM Erfurt e.V.
23.03.2018MitgliederversammlungCVJM Erfurt e.V.
2.-04.03.2018TEN SING ProWoCVJM Erfurt e.V.
26.-29.03
+ 03.-06.04.2018
OsterferienprogrammCVJM Erfurt e.V.
07.04.2018
PDF - Putz dich Fit
der Vereinsputztag
CVJM Erfurt e.V.
13.04.2018AllianzjugendabendMagdeburger Allee 10
26.05.2018NewLifeCVJM Thüringen
10.05.2018"Fahrradtour Himmelfahrt"CVJM Erfurt e.V.
Treffen 09:45 Uhr
Start: 10:00 Uhr
Ziel: Hopfgartener Stausee
01.-02.06.201824h HoheneicheHoheneiche
02.06.201825. Magdeburger Allee FestMagdeburger Allee
09.06.2018TEN SING ShowErfurt
29.06.2018Restart PartyPredigerkeller
27.07.-03.08.2018ZeltstadtNeufrankenroda
26.08.2018SommerfestCVJM Erfurt e.V.
15.09.2018Spielefest des
Stadtjugendringes
Brühler Garten
28.09.2018Allianzjugendabend
HerbstfestCVJM Erfurt e.V.
01.-12.10.2018HerbstferienspieleCVJM Erfurt e.V.
02.12.2018AdventsfeierCVJM Erfurt e.V.

Die ersten Monate von Jonas

Hi, ich bin Jonas und Trainee im CVJM Erfurt

Seit drei Monaten leb ich hier schon in Erfurt mit den verrückten Team, dass ich schon als zweite durchgeknallte Familie in mein Herz geschlossen hab. Die starke Gemeinschaft und Liebe aber auch die Streitigkeiten haben uns echt weiter gebracht und uns seelisch zusammen wachsen lassen.

Im Kindercafé arbeite ich voll gerne mit den Kindern und bin bei der Leitung von CrazyGames und der Kreativwerkstatt immer für die Kinder da um sie abzulenken vom Alltag durch sportliche Abwechslungsreiche Spiele und sie kreativ zu fordern.

Außerdem besuch ich regelmäßig TENSING in meiner Freizeit und gehe darin voll auf. Wir arbeiten wöchentlich am Montag und Donnerstag das Programm aus.

Das Trainee-Programm hat mich echt weiterentwickelt und ich habe dank des Trainee-Programms den Entschluss gefällt in meiner weiteren Laufbahn eine sozialpädagogische Ausbildung anzugehen. Ich kann es nur herzlich weiter empfehlen.

Euer Jonas!

Diese Diashow benötigt JavaScript.