Girls Only – 3.Juni 2020

Hallo Mädels,

Endlich ist es wieder soweit, unsere Mädchengruppe „Girls-Only“ findet wieder im Loop (CVJM Erfurt) stattfinden. Yeah

Morgen um 15:00 Uhr ist es soweit. Kommt vorbei. Alle weiteren Infos unter: https://cvjm-erfurt.de/der-cvjm-erfurt-oeffnet-wieder/

Und ich freue mich mega auf dich.
Wir werden aus leeren Klopapierrollen einen Schmetterling basteln.

Liebe Grüße,
eure Doro

Zwischenbericht #2: Moritz

Hey,
Ich dachte ich melde mich Mal wieder und erzähle euch was in der letzten Zeit passiert ist. Ich bin ja jetzt schon seit 8 Monaten beim CVJM Erfurt.

Zurück zum Anfang. Ich habe am 1. Oktober in der IGS Erfurt angefangen und bin mit meinem Team für die Pausen und Freizeitbeschäftigung der Kinder zuständig. In den Pausen bieten wir verschiedene Spiele wie Jugger, Hockey, Basketball usw an. Aber auch kleine Spiele wie Tischtennis, Mikado oder Dosenwerfen werden gerne gespielt. Nachmittags können die Kinder zu uns in den Schülerclub kommen, dort spielen wir oft Billiard oder Tischkicker. Die Kinder können aber auch nur mit uns „quatschen“ oder wir geben Hilfestellung bei der Erledigung von Hausaufgaben. Manchmal feiern wir sogar eine „Party“.
Von Montags bis Donnerstags bietet der CVJM viele AG’s an. Ich z.B. betreue die Computer AG, die immer Dienstags von 14:30 Uhr bis 16:00 Uhr statt gefunden hat. Durch die Aktuelle Situation (Corona Pandemie) hat sich vieles verändert.
Als die Schulen dann geschlossen wurden, habe wir im CVJM Aufgaben rings um oder im Haus erledigt.
Seit Ende April die Schule wieder für Einzelne Klassenstufen geöffnet wurde, unterstütze ich die Lehrer und Schüler bei der Umsetzung der Hygienevorschriften im Lernalltag.
In den Nachmittagsstunden bin ich auf der Onlineplattform Discord für gemeinsame Spiele oder im Chat unterwegs.

Mit freundlichen Grüßen, bis zum nächsten Bericht.

SküSkü Out
Moritz

Zwischenbericht #2: Wendy

Es sind jetzt schon mehr als ein halbes Jahr meines Freiwilligendienstes im CVJM Erfurt rum und in nur 3 Monaten gehe ich zurück nach Kolumbien. Danach das unsere letzte Seminare am Februar, Ich kam zu meinem CVJM, indem ich meine Angst, die Sprache zu sprechen, ein wenig überwunden hatte und anfing, Vertrauen in mich selbst zu haben, um meine Aufgaben zu erfüllen.

Am Anfang des Jahres, habe ich die Möglichkeit gehabt bei einem kids Festival mitzuarbeiten. Es heist KidsGames. Auf diesme Festival habe ich die Fotos gemacht und war verantwortlich für eine der Kindergruppen.

Die Situation hat sich verbessert, wir sind jedoch aufgrund des weltweiten Problems des Covid-19 jetzt unsicher. Dafür haben wir unseren gesamten Arbeitsplan mit Kindern und Jugendlichen verändert. Es ist ein wenig traurig, dass unsere tägliche Arbeit durch die aktuelle Krise unterbrochen wird, wir müssen jedoch die Sicherheits und Hygieneprotokolle befolgen.

Zu Beginn der Krise haben wir uns um die Reinigung und Desinfektion unseres Hauptquartiers gekümmert und dann über einen neuen Aktionsplan nachgedacht.

Persönlich ist es ein bisschen schwierig für mich. Als ich mich im Rhythmus der Arbeit gut fühlte, hat die aktuelle Krise alles verändert, und für mich ist es wie ein neuer Beginn meiner freiwilligen sozialen Jahrse, mit anderen Worten, ich verbinde mich wieder mit einer neuen Routine.

Im Moment meine Aufgabe ist, die Flyer- und Poster-Designs zu unterstützen, die für die Aktivitäten im nächsten Jahr verwendet werden. Ich bleibe in unserem Hauptquartier, um jede Art von Anruf von Kindern oder Eltern zu beantworten, die sprechen müssen.

Darüber hinaus versuchen wir, verschiedene Kommunikationskanäle mit jungen Menschen zu aktivieren. Deshalb habe ich auch ein wenig bei der Live-Übertragung einiger Programme für Kinder und Jugendliche durch unsere Instagram und Facebook.

Andererseits hat sich das Wetter stark verbessert und ich habe das Gefühl, dass dies meine Lieblingsjahreszeit ist, und schließlich habe ich das Gefühl, dass ich es geschafft habe, ein wenig Fortschritte beim Erlernen der Sprache zu machen, und jetzt kann ich sie etwas mehr sprechen.

Ich habe nicht viel zu sagen, nur dass wir jetzt so viel tun können, warten Sie einfach auf bessere Nachrichten.

Bis zum nächsten Mal.
Eure Wendy

Zwischenbericht #2: Doro

Hallo Freunde der Sonne,

jetzt sind schon über 9 Monate vergangen und es ging bisher so schnell vorbei. Dieses Jahr ist ein ganz spezielles und besonderes Jahr. Denn aus aktuellen Gründen läuft es nicht so wie geplant.
Aber jetzt mal von vorne. Im Februar hatten wir eine coole sportliche Winterferienwoche für Kinder- und Jugendliche: KidsGames 2020. Es gab verschiedene Angebote, wie z.B. klettern in der Nordwand oder Blindentischtennis.
Von meinem FÖJ aus, musste ich ein Zielvereinbarungsprojekt machen. Zusammen mit Emily stellte ich fest, dass wir wenige Angebote für kleine Kinder am Nachmittag haben. Daher beschlossen wir einen Indoor-Spielplatz zu organisieren, da es zu dieser Jahreszeit eh kalt draußen war. Also organisierten wir Spielzeug und bauten jede Woche Donnerstag im CPJ einen Spielplatz auf. Dies kam bei den Eltern und Kindern sehr gut an, denn es war immer etwas los. Der letzte Termin konnte leider nicht stattfinden, da verhinderte dies Corona.
Im CVJM Erfurt musste auch alles umgeplant werden. Als erstes haben wir das Haus auf Vordermann gebracht und alles geputzt. Die WG Amal lebt im CVJM und da Jugendlichen keine Schule mehr hatten, machte mein Team und ich Unterricht für sie und unterstützten die Mädels bei ihren Aufgaben. Außerdem haben wir sehr schnell versucht online mehr aktiv zu sein. Wir betreiben Instagram, TikTok und Discord. Also schaut gerne mal vorbei 😉 Bisher findet die Girls-Only– Gruppe und die Pokémon AG auf Discord statt.
Letztes Wochenende war der NEW LIFE– Jugendgottesdienst. Diesmal auch in einer ganz ungewohnten Ausführung und Umfeld und zwar zu Hause. In den Wochen davor bereiteten wir viele verschiedene Videos vor, wie den YMCA Tanz. Es war auf jeden Fall ein voller Erfolg mit über 400 Zuschauern.

Ich hoffe wir sehen uns bald wieder!
Ich freue mich auf euch.
Skü skü eure Doro

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zwischenbericht #2: Gideon

Heyho,

nun bin ich schon im achten Monat hier und soo viel hat sich nun getan. Durch die ganze Coronageschichte hat sich unser Arbeitsalltag jetzt komplett verändert. Nachdem spontan alle Schulen in Deutschland schließen mussten hatten wir plötzlich nichts mehr zu tun.
Also haben wir die schulfreie Zeit überbrückt, indem wir das Gesamte CVJM Haus auf Vordermann gebracht haben. Weil die Mädchen aus der WG Amal (auch ein Werk vom CVEF) auch keine Schule mehr hatten, ergab sich für uns dann noch ein kleiner Job als Nachhilfelehrer. Zwei Stunden täglich unter der Woche haben wir den Mädels bei ihren Schulaufgaben geholfen, die sie über das Internet zugeschickt bekommen hatten.
Unmittelbar zuvor hatten wir noch mit einem vergleichsweise kräftezerrenden Personalmangel zu kämpfen. Einige Freiwillige oder Praktikanten verließen uns, nachdem sie ihren Dienst beendet hatten. Außerdem gab es eine kleine Krankheitswelle, weshalb wir derzeitig oft leicht unterbesetzt waren. Dieses Problem war mit dem Einsetzen der Einschränkungen schlagartig verschwunden.

Mittlerweile gibt es aber schon die ersten Lockerungen, die Schule hat nun wieder geöffnet doch immer noch ist Vorsicht geboten. Die wenigen Schüler, die jetzt wiederkommen, müssen sich an Abstandsregelungen halten und es gibt eine Maskenpflicht. Um weiteren Infektionen vorzubeugen unterstützen wir das aktuelle hygienekozept sehr stark. Das ist jetzt gerade unsere Hauptaufgabe.
Nebenbei sind wir jetzt tätig, indem wir versuchen trotz weiterhin herrschender Beschränkungen, die Zielgruppe des CVJM zu erreichen. Als unser Werkzeug dafür haben wir jetzt die sozialen Netzwerke entdeckt.
Grundsätzlich ist unsere Lage gerade relativ entspannt, vor allem wenn man auf die, eher schwierigen Monate vorher zurückblickt. Gerade jetzt können wir aber so gut wie gar nicht vorplanen, da sich gerade mindestens jede Woche irgendetwas an Richtlinien oder Einschränkungen verändert. Das macht das ganze etwas ungewiss, hat aber auch einen gewissen Reiz.
Vor allem aber hoffe ich, dass wir Gesund durch die Zeit kommen ohne dass sich die Lage groß für uns verschlimmert.

Ich freue mich auf die weitere Arbeit.

SküSkü out
Euer Gideon

Diese Diashow benötigt JavaScript.

hdgdl

Zwischenbericht #2: Oranoos

Hallo

Ich bin nach ca. 5 Monaten wieder mit meinem Zwischenbricht da. Ich hoffe, dass ihr alle einen schönen Zeit gehabt hat, außer Coronazeiten.

Vieles ist seit damals passiert Boris, Tristan und Maria sind nicht mehr da. Ich werde euch sehr vermissen.

Im Januar war Teamwochenende. Alle Mitarbeiter haben die  Wochenende Zusammen gebracht. Leider könnte ich nicht mitfahren, da ich krank war.

Von 10.2.2020 bis 14.2.2020 war Kidsgames. Das hat uns und auch den Kindern, die Teilgenommen haben viel Spaß gemacht. wir hatten coole Programme geplant hatten. Ich habe auch viele neue Kinder  kennen gelernt. Wir haben uns über aller Kinder, die da waren, gefreut.

Mein Team (Team 5) hatte eine Exkursion nach Weimar. Ich durfte auch mitfahren, das hat mich sehr gefreut, weil ich viel Zeit mit den Kindern verbringen könnte und  so habe ich die Kinder noch mehr kennen gelernt.

Ansonsten ist meine Arbeitroutine bis zum Beginn der Pandamie gleich geblieben, wie früher.

Wenn ihr meinen  Zwischenbericht von Dezember gelesen habt, wisst ihr alles. Wenn nicht, dann lest ihn doch noch schnell.

Obwohl wir als Team sehr gut Zusammen arbeiten, gibt es ab und zu das ein oder andere Problem. Es gab auch Konflikte zwischen uns. Die konnten wir aber durch Gespräche mit beide Parteien teilweise lösen.

Durch die Pandamie hat sich alles verändert. Weil die Schule geschlossen war, sollten wir in dieser Zeit Im CVJM Erfurt und WG AMAL arbeiten. Ich habe dort bei Wohnungssuchen ,-besichtigung und Hausaufgabenbetreung geholfen.

In der Schule dürfen wir aktuell nicht mehr die Pausen gestalten, geschweige denn Nachmittags- oder Hausaufgabenbetreung anbieten. Die Schülern dürfen nicht mehr im Schülerclub. Unsere arbeit hat sich auf 180 Grad geändert. Alles hat sich auf Online umgestellt.

Aktuell unterstützen wir in der IGS das Hygienekonzept und entlasten dadurch sehr stark die Lehrer. Ebenso beaufsichtigen wir die Pause der Notfallbetreuung.

Die Änderungen sind sehr anstrengend, weil man das nicht gewohnt ist. Und durch die stufenweise Öffnung ändert sich fast wöchentlich etwas im normalen Tagesrythmus.

Wir bleiben Optimistisch und hoffen, dass blad alles wieder normal wird.

Bleib gesund
Eure Oranoos

Neu im CVJM: Pia

Ahoj liebe Leser*innen.

Ich bin Pia, 19 Jahre alt und seit einem Monat im CVJM Erfurt aktiv.
Mein Jahr ist (wie bei so vielen anderen Menschen) nicht ganz so verlaufen, wie ich es mir vorgestellt habe. Eigentlich wäre ich jetzt immer noch in der Slowakei in Bratislava und würde meinen ökumenischen Friedensdienst absolvieren. Dort habe ich über die Diakonie in einer theologischen Fakultät gelebt. Ich habe an einem Gymnasium Deutsch unterrichtet und in einem Altersheim Senioren unterstützt und begleitet. Ich half ihnen bei alltäglichen Aufgaben wie essen, aufräumen, anziehen, laufen, …

Leider wurde das ganze abgebrochen und ich musste Ende März zurück nach Hause, so wie alle deutschen Freiwilligen. Ich wollte aber sobald wie möglich weiterarbeiten.
Zurück zu Hause wusste ich, dass ich wieder eine Arbeit benötige, um nicht verrückt zu werden. Nach einigen Absprachen mit der Diakonie Mitteldeutschland (die Organisation, über die ich in die Slowakei war) wurde mir dann der CVJM vorgeschlagen, als ich meinte, dass ich gerne weiter in einem christlichen Verein helfen möchte. Ich habe mich also beim CVJM Erfurt gemeldet und wurde ziemlich schnell ins Team aufgenommen. Nun helfe ich hauptsächlich bei Onlineprogrammen, mache die Technik und halte die Kamera bei der Kochgruppe, die alle zwei Wochen stattfindet. Ich helfe, wenn meine Hilfe gebraucht wird. Manchmal helfe ich auch in der IGS aus, wenn mal ein Mitarbeiter vertreten werden muss.

Hier noch ein paar Facts über mich:
Ich mag Kleider, aber nicht shoppen, ich spiele Saxophon, singe viel wenn ich Stress habe, ich kann ziemlich wenig Französisch sprechen, spreche Spanisch und mein Englisch hat sich durch das (halbe) Auslandsjahr auch verbessert, aber Slowakisch habe ich kaum gelernt.

Ich freue mich schon total darauf, wenn diese Zeit hier vorbei ist und wir endlich wieder die Kinder und Jugendlichen bei uns willkommen heißen können und unsere Workshops durchführen können. Es sind natürlich alle dazu eingeladen und ich freue mich auf jeden, der uns mal besuchen kommt! Momentan führen wir, soweit es geht, unsere Workshops online durch.

Eure Pia

Kochgruppe Livestream – 12. Mai 2020

Liebe Kochbegeisterte !!!!

Du hast Spaß am Kochen? Dann gibt es das richtige für Dich!

Am Dienstag, dem 12. Mai 2020 um 15:00 Uhr findet die nächste Live-Online-Kochstudio statt.

Folge uns auf Instagram: cvjmerfurt

Rezept

Zutaten: 1 Pkt. Lasagneplatten, 1/2 Zwiebel (fein gewürfelt), 2 Zehen Knobi (fein gewürfelt), 1 TL Margarine, 200 ml Milch, 200 Gemüsebrühe, Salz + Pfeffer, ca. 4 Eßl. Mehl, 500g Spinat, 1 Pkt. geriebener Gouda, 1 Pkt. geriebener Parmesan

Zubereitung:
– Margarine im Topf schmelzen
– Zwiebelwürfel und Knobi dann glasig dünsten
– Mehl damit zügig verrühren und mit Milch und Brühe aufgießen
– ca. 5 min köcheln lassen
– Spinat hineingeben
– die Hälfte des Parmesan unterheben
– Soße und Lasagneplatten in der Auflaufform schichten
– mit der Soße beginnen und auch abschließen
– mit Gauda und Parmesan bestreuen
– bei 200°C etwa 30 min in den Ofen schieben


Sei dabei! Du bist eingeladen. 🙂

Eure Doro