Trainee: Wendy

Ich heiße Wendy Ramirez Pino und bin 26 Jahre alt, ich habe Kommunikation und Journalismus studiert. Seit 3 Jahren bin ich ehrenamtlich für den YMCA Quindío aktiv und unterstütze das Programm Y ́s Club. In diesem Programm geht es um das Erlernen und die Annäherung an eine zweite Sprache (Englisch), für Kinder aus gefährdeten Gebieten in Armenia und Circasia. Im letzten Jahr habe ich das Projekt Paza La Paz begleitet, das sich unter anderem mit Themen wie Führung, Teamwork und Frieden beschäftigt.

Ich habe im August 2016 als Freiwillige angefangen mit der Absicht, ein wenig zu den bedürftigsten Gemeinden beizutragen. Und das hat mich dazu gebracht große Dinge für mein Leben zu lernen und alles, was ich habe, zu schätzen. Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in gefährdeten Gemeinden in meinem Bundesland hat mich als Person gestärkt und neue Ziele für mein Leben geschaffen. Es ist jetzt sehr wichtig für mich eine Spezialisierung oder einen Master machen zu können, die es mir erlauben, zu arbeiten und Gemeinschaften zu helfen.

Im Laufe des Jahres 2017 empfing der YMCA Quindío/Kolumbien eine Gruppe junger Gäste aus dem CVJM Thüringen im Rahmen des Programms Walking Together. Dieser erste kulturelle Austausch hat es mir ermöglicht, dass ich junge Menschen aus Deutschland kennenlernen konnte und ein wenig über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten unserer Kulturen lernte.

Im Laufe des Jahres 2018 hatte eine Gruppe von Freiwilligen aus Kolumbien die Möglichkeit nach Deutschland zu reisen und eine Missionsarbeit mit Jugendlichen aus Erfurt zu leisten. Bei dieser Gelegenheit gab mir der YMCA Quindío die Möglichkeit, ein Teil dieser Gruppe sein zu können.

Während des Austauschs mit dem CVJM Thüringen habe ich viel Wachstum in meinem Glauben erfahren und konnte viel über die Methoden, mit denen der CVJM Thüringen junge Menschen im Glauben lehrt, lernen. Denn das ist der Grundpfeiler unserer Bewegung, das Reich Gottes unter den Jugendlichen zu erweitern.

All diese Dinge haben mich dazu motiviert, die Entscheidung zu treffen, mich für das Austauschprogramm 2019/2020 anzumelden.

In diesem Jahr habe ich die Möglichkeit nach Deutschland zu kommen, um ein freiwilliges Soziales Jahr zu machen, in dem ich mehrere Projekte vorantreiben kann. Ich erwarte, viel von der Arbeit des CVJM Erfurt und Thüringen lernen zu können und in meinem Glauben zu wachsen.

Ich hoffe am Ende des Jahres mit neuen Erfahrungen zurück nach Kolumbien zu gehen, die mich sowohl persönlich, als auch beruflich wachsen lassen und bereichern.

Trainee: Emily

Hey, ich bin Emily, 18 Jahre alt und komme aus dem kleinen Städtchen Limbach-Oberfrohna in der Nähe von Chemnitz. Diesen Sommer habe ich meine Fachhochschulreife im Bereich Gesundheit und Soziales abgeschlossen und freue mich jetzt im Trainee Jahr neue Erfahrungen sammeln zu können, im Glauben zu wachsen und neue Menschen kennenzulernen.

Ich bin aufgeschlossen, verantwortungsbewusst und liebe es Kinder um mich herum zu haben. Deswegen freue ich mich besonders auf meine Arbeit in dem Bereich Kinder und Jugend in meiner Einsatzstelle, dem Checkpoint. Außerdem bin ich gespannt hinter die Kulissen der Organisation vom Checkpoint zu blicken und freue mich dabei unterstützen zu dürfen.

Ich freue mich auf euch und tolle Gespräche!

Liebe Grüße Emily

Trainee: Dorothee

Griaß di, ich bin Dorothee, 18 Jahre alt und komme aus dem wunderschönen Schwabenland, genauer gesagt aus Reutlingen.
Ich habe dieses Jahr im Juli meinen theoretischen Teil der Fachhochschulreife gemacht und werde durch das Traineejahr den praktischen Teil machen.
In meiner Freizeit turne ich gerne, war bis vor kurzem im Jugendrotkreuz und treffe mich gerne mit Freunden.
Meine Einsatzstelle ist der CVJM Erfurt mit dem Kindercafé und die Pausenbetreuung an der Integrierten Gesamtschule in Erfurt.

Ich freue mich auf die Zeit in der WG und auf die Gemeinschaft. Außerdem bin ich gespannt was Gott in dem Jahr für mich vorhat. Und natürlich möchte ich auch ganz viele neue Leute kennenlernen.

Trainee: Lisa

Hi, ich bin Anna Lisa.

Ich komme aus dem weit entfernten Gotha 😉 und bin 19 Jahre alt. Ich bin ein aufgeschlossener, fröhlicher Mensch. In meiner Freizeit mache ich gerne Musik und viel Sport. Dieses Jahr habe ich mein Abitur gemacht und habe mich für das Traineejahr beim CVJM entschieden. Ich werde das Jahr über im CVJM Thüringen anzutreffen sein.
Ich freue mich gemeinsam mit den anderen Trainees und Freiwilligen für ein Jahr zusammen in einer WG zu leben, Freizeiten zu planen und mitgestalten zu können und viele neue Leute kennenzulernen.

Jahresteam 2019/20

Das sind sie – unsere neuen Trainees 2019/20. Sie haben das Jahresteam fast komplettiert. Wir halten euch auf dem Laufenden.
Unsere Trainees haben inzwischen ihre Einführungswoche hinter sich und werden gerade eingearbeitet. Es weht also wieder frischer Wind im CVJM Erfurt, im CVJM Thüringen und im CPJ. Unsere Kids sind neugierig und gespannt auf sie. Du willst wissen, wer wer ist und vor allem, wer wo eingesetzt ist? In den nächsten Tagen werden sich die Trainees hier vorstellen – viel Spaß beim Lesen!
Nicht vergessen: unter dem Tag Team 2019/20 werdet ihr alle Einträge des Jahresteams verfolgen können.

Jahresrückblick Natalie

Heyy : )

Ein letztes Mal möchte ich mich noch melden, bevor mein Jahr in Erfurt auch schon wieder vorbei ist.

Die letzten Monate waren wie erwartet noch einmal supervoll und vor allem supertoll. Ich habe viel erlebt und konnte bis an meine Grenzen und noch weiter gehen. Die Tage waren lang und ich habe nicht nur auf Freizeiten mitgearbeitet, sondern hatte auch die Möglichkeit, noch viel Zeit mit Dingen und Menschen zu verbringen, die mir echt ans Herz gewachsen sind. Unser FÖJ-Abschlussseminar hat stattgefunden, ich habe noch ein letztes Mal beim Ferienprogramm mitgewirkt und war bei einer großen CVJM-Geburtstagsfeier in London.

Und wenn mich jetzt jemand fragen würde, wie denn mein Jahr so war, würde ich antworten: einfach krass … krass voll und krass gut! Ich habe unglaublich vieles gelernt, durfte mit Jugendgruppen arbeiten, Programme und Workshops planen, Veranstaltungen vorbereiten, spontane Aktionen durchführen, auf Freizeiten mitarbeiten, täglich Alltag gestalten und dabei neue Menschen mit ihren Geschichten kennenlernen und bei kleinen und großen Dingen helfen.

Dabei habe ich erkannt, dass ich helfen kann, ich habe bemerkt, wie breit meine Fähigkeiten gefächert sind und dass ich mehr schaffe als ich mir je zugetraut hätte. Ich bin über diese Zeit offener geworden und einfach persönlich gewachsen. Und auch wenn ich in dieser Zeit oft einfach „einfach“ sage, so war es das doch überhaupt nicht. Es gab durchaus Momente in denen ich das Gefühl hatte, dass mir alles zu viel wird, in denen ich nicht wusste, wie lange ich noch weitergehen kann, in welche Richtung es geht oder wie ich losgehen soll. Doch in all der Zeit habe ich einfach gespürt und auch gewusst, dass ich getragen werde. Dass mir nichts passieren wird und ich weitergehen kann. Ich habe vieles erfahren, erkennen und lernen dürfen und dabei konnte ich auch richtig wertvolle Beziehungen aufbauen, zu anderen Menschen und vor allem auch zu Gott. Ich habe den CVJM und seine Arbeit kennengelernt, durfte wachsen und mich weiterentwickeln und konnte Menschen in meinem Umfeld dabei zusehen und sie begleiten.

Es war eine absolut geniale Zeit und ein wunderbares Jahr mit eindeutig mehr als nur ein oder zwei Highlights. Ich habe in Erfurt so viele tolle Leute kennengelernt, die mir in den letzten Monaten ans Herz gewachsen sind. Für das Vertrauen, die Ermutigungen und all die Dinge, die für mich getan wurden, möchte ich all diesen Menschen noch einmal zurufen: DANKE !  Und ich weiß -auch wenn ich schon in wenigen Wochen zum Studieren in einer anderen Stadt wohne- dass Erfurt, die Menschen hier und das gesamte Trainee-Jahr für immer ein wichtiger Teil meines Lebens sein werden.

Ich schicke euch ganz viele liebe Grüße

Eure Natalie 🙂

Trainee-Rückblick: Valentina

Diese Monate waren wirklich cool für mich. Anfang April hatten wir ein trinationales Jugendtreffen mit Menschen aus Russland, Frankreich und Deutschland; dieses Seminar war super interessant, weil wir eine gute Zeit miteinander verbrachten; wir sprachen über das Ziel der nachhaltigen Entwicklung, dann machten wir einige Aktivitäten, um das Thema zu lernen. Auch gab es Präsentationen von jedem Land, um mehr über sie zu erfahren. Es war eine schöne Zeit, um nette Leute zu treffen, typisches Essen aus diesen Ländern zu essen, mehr Städte zu kennen und zu tanzen.

Ende April hatten wir mit den Kindern ein Osterferienprogramm; diese Woche war voll von lustigen Aktivitäten wie Spaziergänge im Wald, Suche nach versteckten Schokoladeneiern, Schwimmen im Pool und so weiter.

Ich hatte die Möglichkeit, den CVJM Kassel für eine Woche zu besuchen, wo ich den anderen Freiwilligen geholfen habe. Es war so interessant für mich, weil es verschiedene Programme gab, zum Beispiel B-Weg-Punkt, es ist ein Bus mit vielen Spielen, wo die Kinder spielen oder einen Cocktail bestellen können.

Am 6. August feierten alle im CVJM das 175-jährige Bestehen; ich backte einen köstlichen Kuchen und streichelte die Gesichter der Kinder. Es war ein Moment, in dem wir Musik hörten, viel Kuchen aßen, das YMCA-Lied tanzten und die Familien zusammenkamen, und die Kinder Spaß hatten.

Im Juni hatten wir – die Trainees – ein Konficamp für ein Wochenende. In diesem Feriencamp besuchten Kinder, die bestätigt werden, so dass der Plan im Feriencamp verschiedene Aktivitäten wie z.B. Vorhersagen hören, draußen spielen, schöne Lieder singen und Zeit mit anderen teilen hat.

Ich bin so begeistert von den Camps, die wir im Sommer haben und den Aktivitäten für das Ende unseres Jahres.

Eure Valentina

Englisch:

Those months have been really cool for me. At the beginning of April, we had a trinational youth meeting with people from Rusia, France and Germany; that seminar was super interesting because we shared a good time between each other; we talked about sustainable development goal then we made some activities for learning the topic by doing, also there were presentations of each county for knowing more about them. It was a beautiful time for meeting nice people, eating typic food from those countries, knowing more cities and going to dance.

Ending April, we had Osterferienprogramm with the kids; that week was full of funny activities like walking in the forest, looking for some hide chocolate eggs, swimming in the pool and so on.

I had the possibility to visit the YMCA of Kassel for one week where I helped the others volunteers. it was so interesting for me because there were different programs, for example, B-Weg-Punkt, it is a bus with a lot of games where the kids can play or ask for one cocktail.

On 6 August, everyone in the YMCA celebrated the 175 years of foundation; I made a delicious cake and paint the kids‘ faces. It was a moment where we listened to music, ate a lot of cakes, danced the YMCA song and the families got together, and the kids had fun.

In June, we -the trainees- had a Konficamp for one weekend. In that camp attended children that will be confirmed, so the plan in the camp have different activities like hear predicts, play outside, sing beautiful songs and share time with others.

I am so excited about the camps that we have in summer and the activities for the end of our year.

Trainee-Rückblick: Natalie

Jetzt sind doch tatsächlich schon 9 Monate meines Trainee-Jahres vorbei!

Wenn ich zurückdenke ist da so vieles passiert. Nach den ersten erlebnisreichen Monaten und den Weihnachtsferien ging es direkt weiter. Ich war bei verschiedenen Messen in Stuttgart und Erfurt und habe meine JuLeiCa bekommen. In den Winterferien habe ich bei Kidsgames mitgearbeitet und direkt danach sind wir Trainees zu einer Jugendbegegnung nach Kolumbien gefahren.  Für mich war das nicht nur eine total schöne Erfahrung sondern auch ein toller Abschluss des ersten halben Jahres. Als ich zurückgekommen bin, habe ich festgestellt dass ich als Trainee schon vieles geschafft habe und sich die Abläufe im Kindercafé und in der IGS eingespielt haben.

Im März konnte ich also motiviert und mit neuen Zielen weitermachen: Zusätzlich zu meinem „normalem Alltag“ übernehme ich nun Aufgaben und starte neue Projekte, wie zum Beispiel meinen eigenen Workshop. In den Osterferien habe ich wieder beim Ferienprogramm mitgearbeitet und war bei einer trinationalen Jugendbegegnung. Dort konnte ich, genau wie in Kolumbien, Menschen aus den verschiedensten Ländern (in dem Fall aus Russland und Frankreich) kennenlernen und internationale Beziehungen aufbauen.

Im zweiten Halbjahr hatte sich auch in der WG einiges geändert. Mirjam und Andrea sind ausgezogen und wir haben eine neue Mitbewohnerin bekommen. Anfang Mai ist Tristan eingezogen und jetzt organisieren wir zu siebt unser WG-Leben. Die WG ist zu meinem Zuhause geworden und meine Mitbewohner zu meinen Freunden.

Und dann ist da auch noch TenSing – eine Gruppe, in die ich nicht nur direkt superlieb aufgenommen wurde, sondern mit der ich jede Woche Spaß haben kann und in der ich mich einfach wohlfühle. 

Die letzten drei Monate haben angefangen und damit werden wieder neue Herausforderungen auf mich zukommen. Das Schuljahr geht zu Ende und die TEN SING-Show steht an. In den Sommerferien finden dann auch viele Freizeiten statt.

Ich bin sehr gespannt, was jetzt noch passiert und ich habe mir fest vorgenommen, auch die letzten Monate meines ganz besonderen Jahres zu genießen und das Beste rauszuholen 🙂

Eure Natalie