Freiwillige: Oranoos

Hi, 
mein Name ist Oranoos Barakzay, ich bin 20 Jahre alt und mache für ein Jahr mein FöJ an der IGS Erfurt.
Afghanistan ist mein Heimatland.
Meine Hobbys sind Upcycling, nähen, fotografieren und so weiter.
In meiner Freizeit helfe ich gerne anderen Menschen, weil mich das glücklich macht. Zum Beispiel beim Arzt- und Behördentermine.
Ich bin gern mit anderen Menschen zusammen.
Ihr könnt mich im Schülerclub, im Team 5 oder im Spieleschuppen finden.

Ich freue mich Euch persönlich kennenzulernen.

Eure Oranoos Barakzay

Was macht eigentlich …? Sarah

Krass, es ist schon fast 3 Jahre her, dass ich mein FÖJ – ja ökologisch nicht sozial – im CVJM Erfurt gemacht habe. Es kommt mir manchmal vor, als auch wäre es gestern gewesen, dass ich Clark gebastelt habe und nach der Pause an der IGS Tee im Kindercafé gekocht habe.
Das war wirklich das verrückteste, chaotischste und beste Jahr, was ich bis jetzt erlebt habe. Ich erinnere mich noch gut an unsere WG ohne Türen und mit Teppich in der Küche und den besten Mitbewohnern der Welt oder an die zahlreichen Mittagsfreizeiten der IGS mit Ninja spielen, Bälle vom Schuppendach holen und Streitigkeiten zu schlichten. Doch auch das Kindercafé bleibt mir immer in bester Erinnerung. Egal ob TEN SING, Kochgruppe, Klettern, Crazygames, Kreativgruppe, Gebetsfrühstück oder CVJM Handwerker, ihr habt mir so viele tolle Momente geschenkt und nur halb so viele Nerven geraubt. Die Rechnung geht auf, glaubt mir!

Doch auch all die Projekte bleiben unvergesslich. Ich hab immer noch einen Ohrwurm vom Kidsgames-Song.
Alles in allem war die Zeit in Erfurt mit vielen Höhen und Tiefen verbunden, ich bin oft an meine Grenzen und darüber hinaus gegangen. Dadurch konnte ich viel über mich und Gott lernen.
Denn vorallem hat mir das Jahr gezeigt, welche Rolle Gott in meinen Leben spielt. Gebete, mein Hauskreis, gute Gespräche in den Trainee-Einheiten, unser Morgenkreis und der Checkpoint haben mich gestärkt und mir gezeigt, dass ich nie allein bin. Durch all das wurde mein Glaube gefestigt und trägt mich weiter.

Und heute?
Zur Zeit lebe ich in Berlin. Vieles hat sich verändert. Mittlerweile bin ich nicht nur die WG-Mutti, sondern auch eine richtige Mama. Mein Sohn Elias ist schon über ein Jahr alt und hält uns ganz schön auf Trapp. Das hat mein Leben natürlich total auf den Kopf gestellt. Meine Augenringe sind der Brüller, vertraut mir und selbst ich schaffe es nicht mehr alles in bester Ordnung zu halten. Trotzdem macht mich das alles glücklich, vorallem wenn Elias mich anlächelt. Im Oktober 2018 habe ich dann nach einem Jahr Pause endlich angefangen zu studieren. Es ist nach langem Überlegen Grundschullehramt geworden und ich bin total glücklich damit. Gerade stecke ich mitten in der Prüfungsphase und freue mich schon auf die Ferien danach.
Falls ihr also mal in Berlin seid und euch langweilig ist, kommt gerne vorbei.

Bleibt gesegnet!
Es grüßt euch
Sarah

Freiwilliger: Boris

Hallo, ich bin Boris und ich bin seit Januar im CVJM Erfurt ein Freiwilliger.

Ich komme aus Melle, ein kleine Stadt aus Frankreich zwischen Poitiers und La Rochelle. Ich bin 21 Jahre alt, und ich werde 22 im November sein.
Ich mag lesen, wandern, kochen, radfahren und Figuren malen. Außerdem reite ich seit 15 Jahren, gehe gerne zu Konzerten, spiele sehr gerne Brettspiele, streichel Hunde und sitze gerne am Lagerfeuer.
Ich arbeite an der IGS Erfurt über den CVJM in Erfurt. Dort findet ihr mich im Schülerclub, im Team 6 und immer wieder im Spieleschuppen, denn ich gestalte mit dem aktuellen Team die große Hofpause. Ich möchte besser aus Deutsch werden, und über die Fortsetzung meines Studiums entscheiden. Ich bin ein Vegetarier weil ich denke dass, Tiere züchten um sie dann zu töten ist nicht gut. Ich mag punk und metal Musik und ich mag nicht wenn es heiß ist.

euer Boris

Adieu David

Ich bin David, ich bin 25 Jahre alt. Ich habe ein wunderbares Jahr in Erfurt verbracht. Ich habe hier in Erfurt viel gelernt, wie Teamwork und die typisch deutsche Gründlichkeit. Ich habe es geliebt, in der IGS zu arbeiten. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, den Schülern Französischunterricht zu geben. Die Fußball AG zu organisieren war geil. Das Ferienprogramm in den Herbstferien war unvergesslich. Es gab unterschiedliche Aktivitäten, wie Schlittschuhlaufen oder den Crepes-Tag. Ich werde mich an viele Projekte, die ich gemacht habe, erinnern. Dazu zählt zum Beispiel das deutsch-französische Jugendcamp in der Normandie. Es war echt ein tolles Jahr hier in Erfurt!!!

Euer Davíd

Je m’appelle David , j’ai 25 ans. Je viens de passer une année 2018 à Erfurt ,j’ai beaucoup appris ici à Erfurt , comme le travail d’equipe et l’organisation allemande. j’ai adoré travailler dans l’école IGS et donner des cours de francais à des classes d’allemand .Les lecons de “Fussball“ étaient aussi génial à faire . Les “FerienProgramm“ dont le “HerbstFerien“ avec les differentes activités comme la patinoire ou bien la journée “Films-Crepes“ vont rester inoubliables, je me souviendrais surtout des nombreux projets que j’ai élaboré dont la colonie Franco-Allemande en Normandie .C’était vraiment une année merveilleuse ici a Erfurt 😉 !!!

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ein freiwilliges Jahr im UCJG Alsace?


Das könntest du dort gestalten:

  • Das Leben des Vereins im Allgemeinen (Teilnahme an Sitzungen …)
  • zur Verbesserung der Sichtbarkeit des Vereins (Website, soziale Netzwerke, Mailing, Videoentwicklung …)
  • die Vorbereitung und Durchführung von Aktivitäten und Animationen.
  • Verbreitung von Informationen an Teams und die Öffentlichkeit

Wann Wo?

  • ab Januar 2019 oder wenn Sie 8 Monate lang verfügbar sind
  • Adresse: 8 rue du Fosse des Treize, 67000 Straßburg,
  • Zeitbasis: 24 Stunden pro Woche

Machen Sie mit und reichen Sie Ihre Bewerbung so schnell wie möglich ein

Hier erfahren Sie mehr:

Kontakt :: Corinne Zeissloff

secretariat@ucjgalsace.org

Tel. fest: +33 (0) 9 52 28 47 60     Handy: 07 81 51 99 88

https://www.service-civique.gouv.fr/missions/aide-a-la-communication-soutien-a-la-mise-en-place-des-activites-de-ymca-ucjg-alsace

Freiwilliger: Paul

Hi
ich bin Paul und bin 16 Jahre alt.
Ich war hier an der IGS Erfurt selbst Schüler und würde gerne eine Ausbildung zum IT-Systemelektroniker machen. Doch vorher dachte ich mir, dass ich noch ein Jahr dazwischen einlegen will. Deswegen begann ich hier im CVJM Erfurt mein FöJ (Freiwilliges ökologisches Jahr). Daher bin ich jetzt für ein ganzes Jahr hier. Wenn ihr mir nicht im Schülerclub oder während der Mittagsfreizeit auch im Spieleschuppen über den Weg lauft, bin ich wahrscheinlich gerade im Team 5 beschäftigt oder nachmittags eventuell auch in einer AG, wie der PC AG an der IGS.

Ich persönlich interessiere mich Computer, Filme, Computerspiele und bin immer zu begeistern, wenn es um Autos geht. Ich freue mich, wenn wir uns über den Weg laufen in der IGS oder vielleicht ab und zu im CVJM Erfurt.

euer Paul!

Was macht eigentlich …? – Naemi

Ach ja…beim Gedanken an den CVJM und das Kindercafé kommen viele sentimentale und schöne Erinnerungen auf. Ich habe dort einige der verrücktesten Menschen kennengelernt – im positiven Sinne – meistens. Aber von Anfang an:

Nach meinem Abitur 2013 habe ich meinen (ökologischen) Bundesfreiwilligendienst (BFD) beim CVJM Erfurt angetreten, ohne eine Plan fürs Leben zu haben. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass Gott mich dorthin geführt hat. Irgendwann in der Kursstufe habe ich aufgehört mir Sorgen darüber zu machen, dass ich keine Ahnung habe, was aus mir werden könnte und versuchte mich stattdessen einfach auf Gott zu verlassen. Nur das: Ich wollte irgendwie Menschen helfen und erst einmal ein freiwilliges Jahr absolvieren. Da mein Bruder beim CVJM Landesverband arbeitete, hat er mir das BFD im Ortsverband empfohlen, es war die einzige Stelle, für die ich mich bewarb. Nach einem kurzen Praktikum, um den Verein kennenzulernen, war ich dabei. Plötzlich ging es also weiter. Ich verbrachte ein Jahr in Erfurt voller Höhen und Tiefen, in der ich unglaublich viel über mich lernte und über meine Grenzen hinaus wuchs. Aber oft ärgerte ich mich auch, nicht alles gegeben zu haben. Morgens wurde ich immer vom Willy mit „Na, Omchen… =D“ begrüßt, die treue Seele des Vereins. Ich muss zugeben, von den Menschen dort vermisse ich ihn am meisten. Die Morgenzeit mochte ich am meisten, es war die Ruhe vor dem Sturm mit Morgenandacht und Vorbereitungen im ganzen Haus. Es gibt eine gute Musikanlage im Kindercafé, die ich ausnutzte, solange ich allein war. =)

Was habe ich genau gemacht?

Wir haben Programme und Betreuung an der Integrativen Gesamtschule und im Kindercafé angeboten. Ich verbrachte sehr viel Zeit dort, da ich Teil der TenSing-Familie wurde. Dreimal in der Woche wurde geprobt. Es war etwas Besonderes, so viele unterschiedliche Kinder und Jugendliche kennenzulernen. Ich musste erst einmal lernen, auf sie zuzugehen und wie man auf sie eingeht. Mir wurde bewusst, wie einzigartig jeder ist und welche Freude es macht, jemanden zu vermitteln, dass er/sie unglaublich wertvoll ist. Diese Zeit hat auch mir gezeigt, dass ich wertvoll bin und gebraucht werde, obwohl ich sehr oft verunsichert war. Von Natur aus bin ich eher ruhig und zurückhaltend, beim CVJM konnte ich ein Stück weit lernen, wie ich diese Eigenschaften am besten einsetzten kann. Vor allem war ich auch beeindruckt davon, wie vielfältig und verschieden der Glaube an Gott sein kann.

Danach

Mit einigen Ideen machte ich mich auf die Suche nach einer passenden Ausbildung. Also recherchierte ich einfach für den Studiengang Sozialmanagement. Doch ich konnte kein passendes Angebot finden. In der Zwischenzeit bin ich in Erfurt geblieben und hatte angefangen in einem Call-Center auf Minijob-Basis zu arbeiten. Das war eine sehr ernüchternde Erfahrung brachte mich meinem persönlichen Tiefpunkt nah, ich tat gefühlt nichts Sinnvolles und saß nur zu Hause herum. Ich hatte zwar wunderbare Freunde um mich herum, einen Hauskreis und die ehrenamtliche Mitarbeit beim CVJM, aber ich kam nicht weiter. In meiner Heimat war ich eines Sonntags im Gottesdienst. Mitten im Lobpreis war plötzlich ein Gedanke in meine Kopf: Nordhausen. Hä? Als ich diesen Gedanken hatte, wusste ich, dass ich nachgucken musste, was die Uni für Studiengänge anbietet, obwohl mich diese unbekannte Stadt nicht interessierte. Zuhause schaute ich nach und fand auf der Hochschul-Website den Bachelor-Studiengang Sozialmanagement. (Whaaaaaaat?) Ab diesem Moment wusste ich, wie mein Leben nach diesem Jahr weitergeht. So klar habe ich seither nie wieder Gottes Stimme gehört. Nun war ich total entspannt  und die Arbeit, die ich eigentlich hasste, war jetzt kein so großes Übel mehr, aber ich wollte trotzdem noch etwas anderes machen.

Da ich alles  beim CVJM sooo vermisst habe, habe ich mich gleich noch einmal beworben für ein weiteres halbes Jahr ab März 2015. Ich musste die Zeit bis zum Beginn des Studiums überbrücken und mir konnte nichts Besseres passieren. Meine Anfrage wurde mit Begeisterung aufgenommen, was wirklich das Herz erwärmte. Die Sommerzeit im Verein ist immer die beste, und ich hatte die Chance ein mega tolles Team kennenzulernen.

Die Erinnerungen an meine tollen Kollegen aus aller Welt, an chaotische Teamsitzungen, verrückte Spiele und Jugendliche, an einen Haufen von Freizeiten wie die Zeltstadt, KidsGames und die Pferdefreizeit sowie an die vielen Jugendgottesdienst-Wochenenden werden mich immer begleiten. Plötzlich musste ich alles hinter mir lassen. Auch der CVJM hatte einige Veränderungen vor sich. Im Oktober 2015 bin ich nach Nordhausen umgezogen, seitdem hat sich viel getan in meinem Leben. Ich Gott hat mich direkt im ersten Jahr sehr herausgefordert: Ich war einmal im Monat in Erfurt, um bei einer Evangelisationsschulung meinen Glauben ein bisschen zu hinterfragen, habe so (oder eher zu) viele Menschen kennengelernt und gemerkt, wie schwer es mir oft fällt, sie zu lieben und musste mit einem plötzlichen Schicksalsschlag in meiner Familie klarkommen. Danach hatte ich leider sehr selten Zeit, den CVJM mal wieder zu besuchen. Gott trägt durch und durch, das habe ich erfahren, auch wenn ich nur einen Bruchteil von dem, was Gott tut, verstehen kann. Aber das ist auch gut so. 😉

Was jetzt???

Ich bin zufrieden mit meinem Studium, arbeite ehrenamtlich in der Studentengemeinde mit und in einem gemeinnützigen Unternehmen im Büro, reise öfter zu Freunden und Familie und bin Teil einer Hausgemeinde. „Stark in Gemeinschaft“ ist das Motto des CVJMs und einer der Leitsätze für mein Leben geworden. In einem Jahr werde ich voraussichtlich mein Studium schon beenden und tatsächlich in die Arbeitswelt einsteigen (unterschwellige Panik). Aber wenn ich eines gelernt habe, dann, dass sich Gott wirklich um uns kümmert, wenn wir ihn lassen. Er wusste genau, was ich brauche und das weiß er immer noch. Also mache ich mir keine Sorgen. Ich stecke mitten im Leben und lasse mich überraschen.

Euer Omchen

Was macht eigentlich …? – Samuel

Oberstgefreiter Stamm meldet sich zum nostalgischen Weltnetzbericht bezüglich seiner Dienstzeit in den Jahren 2011 bis 2012, bevor ihn das Studieren nach der Weltformel in den Osten lockte!

Mit vielen Hoffnungen startete ich mein FÖJ (ja, ökologisch :D) bei euch im CVJM Erfurt. Was kommt auf mich zu? Was fordert mich heraus? Wen fordere ich heraus? Was werde ich neues erfahren/erleben? Als Aufpasser und DJ „drück-mal-play“ in der Teenlounge verbrachte ich meine Zeit mit euch im offenen Treff. Ich schärfte durch euch mein Auge im Billard, Dart, Tischtennis und dem Freiwürfe werfen beim alten Basketballkorb. Damals stand noch nicht der neue fancy-shmancy Korb! Wir mussten so ein olles Teil aus dem Spielschuppen rausziehen, um Spaß zu haben! Die Jugend von heute kennt ja keine Arbeit vor dem Vergnügen mehr! ^.^

Witze wurden gemacht, Lieder gesungen, Saiten angeschlagen, neue Lichter im Kindercafé angebracht und generelle Dinge erledigt.

Immer um die Mittagszeit musste durfte ich an die Schule, um dort auch ein bisschen Präsenz zu zeigen und, um mit den Kids gemeinschaftlich Zeit zu verbringen und aufzupassen, dass niemand in der Ecke heimlich raucht Hausaufgaben abschreibt.

Irgendwie wurde ich dazu auserkoren, die derzeitige TEN SING Gruppe zu gründen. Das ganze fand mit der TEN SING SCHOOL als Gründungsprojekt an der IGS statt und führte zur Show  2012. Diese Show brachte einige Lebensveränderungen mit sich. #TENSINGPärchen

Das Jahr hat mir soviel Spaß bereitet, dass ich mich wundere, warum nicht mehr Leute so etwas machen, anstatt des sofortigen Studierens. Naja…

Das Leben nach dem CVJM Erfurt…

war gar nicht so schlimm begann mit vielen Tränen.

Ich startete mein Physikstudium in Dresden, wechselte dort schon auf Mathe/Physik Lehramt an Gymnasien und hab dann 2015 schließlich meinen Studienort nach Hannover an die Leibniz Universität verlegt. Im April/August 2016 habe ich den Grund für meinen Studienortswechsel geheiratet und bin mit ihr in Hildesheim zusammen gezogen. Mittlerweile habe auch ich meinen Bachelor (also zumindest habe ich die Arbeit abgegeben. Seit dem 10. Oktober 2017 warte ich auf die Bewertung… am 10. August habe ich sie abgegeben #LookingAtYouProfessor )! Nun bin ich also im (vorläufigen) Master Studiengang und werde irgendwann mal fertig sein. Bis das aber dann mal ist, werde ich hier im CVJM immermal vorbei schneien und mit einem lachenden und einem weinenden Auge an euch denken.

Euer Samu