Letztes PROWO!

Ach Mensch, jetzt haben wir auch unser drittes und letztes PROWO hinter uns. Ein tolles, nasses und vor Allem lautes Wochenende. Wir haben viel geschafft – vor allem im Theater. Dort haben wir fast das komplette Stück einmal durch gespielt. Es fehlt nur noch wenig bis zur Vollendung. Bei Tanz haben wir unseren zweiten Tanz weiter einstudiert und fast fertig gestellt. Auch im Bandworkshop waren wir sehr produktiv, in der einen Probe die wir hatten. Neue Lieder konnten wir leider nicht anfangen, aber dafür haben wir unsere anderen jetzt voll drauf. Die Chorprobe war ebenfalls sehr erfolgreich und ich hab sogar ein neues einsing Lied kennengelernt! In den älteren Chorsätzen sind wir die gewohnte Sicherheit wiedererlangt und neue einstudiert.

Der Spaß kam Natürlich auch nicht zu kurz (ich meine ohne dumme Spiele wäre es ja nicht TEN SING). Wir feierten die größte Wasserschlacht seit TEN SING gedenken (oder auch nicht – das war meine erste Wasserschlacht mit TEN SING), veranstalteten eine Quizshow mit Marcus und Christopher (die Joko und Klaas locker in die Tasche stecken), spielten geniale TEN SING Spiele und hatte natürlich Fun bei Sing and Fun.

Wieder ein Wochenende das seines gleichen sucht mit TEN SING!

Hat Spaß gemacht!

Euer Robin ^^

Diese Diashow benötigt JavaScript.

TEN SING Update

Heyhoo,

Die Zeit ist schon weit voran geschritten und wir steuern langsam auf die heiße Phase der Proben zu. Im Theater Workshop beginnen bald die ersten Anspiel Proben. Wir haben das Stück fast fertig und ich sage euch es wird echt cool! Bei Band und Chor arbeiten wir nun an den letzten Liedern und festigen die, die wir schon fertig haben. Im Tanzworkshop sieht auch alles soweit gut aus, wir haben mit dem zweiten Tanz angefangen und werden diesen nun festigen. Am 20.-22. April steht auch unser nächstes Prowo an bei dem wir wieder als Gruppe zusammen Proben und Spaß haben werden. Ich muss sagen, ich freu mich drauf!

Euer Robin^^

*kommt alle zur Show am 9.6.2018*

Halbjahresrückblick Jonas

Hey ho, ist der Jonas tatsächlich schon ein halbes Jahr im CVJM und lebt in der WG. Kam mir wie ein Tag vor. Hmm naja. Das zeigt ja nur dass ich in diesem halben Jahr echt viel mitnehmen konnte und es mir sehr gefallen hat.

Wenn ich an die Anfänge zurück denke merke ich erst was wir alles gemeinsam im Team, in der WG, auf der Arbeit, in der Gemeinde, bei TEN SING alles erlebt haben. Damals als ich noch kurze schimmlige Haare hatte (sind immer noch Schimmlig hmm doof) oder Luisa noch Dreads. Man ich vermisse die gute alte Zeit, aber ich bin auch echt dankbar für dass noch ein halbes langes Jahr noch vor mir liegt und wir als Team noch mehr zusammen wachsen können als wir es ohnehin schon sind.

Ich habe außerdem noch echt viel geistliches mitnehmen können und bin in einigen Stellen echt herausgefordert wurden und gewachsen. Sei es an den Sonntagen im Checkpoint, bei dem NewLife, bei TEN SING oder bei Kidsgames usw. bei den ich entweder als Teilnehmer oder als Mitarbeiter meinen Teil zu beisteuern konnte bzw. kann damit dies gelingt.

Das Kindercafe ist auch so ein Ort bei dem ich viel mitnehmen konnte und jeden Mittwoch CrazyGames oder am Montag Kreativwerkstatt veranstalte. Auch wenn die Kids teilweise SEHR Laut sind und es manchmal echt anstrengend ist auch mit den Mitarbeitern hab ich erst deswegen den Entschluss getroffen nachdem Jahr eine Erzieherausbildung zu machen weil das genau mein Ding ist.

Aber wieso???“ — werden sich einige denken. „Wieso lässt du dich jeden Tag von Kindern anschreien und machst 8:30 immer eine Andacht? Du musst doch erst um 11 Uhr arbeiten?“ Ganz einfach weil da mehr hinter steckt als eine normale Arbeit mit Kindern und Jugendlichen: NÄMLICH GOTT. Er ist der einzige der was bei den Kindern verändern kann und ihnen einen Entwicklungsprozess durchgehen lässt und sie merken dass Gott eigentlich ein cooler Typ ist so wie ich das in diesem Jahr so sehr erfahren durfte. Er hat mich in einigen Punkten echt verändert also wieso darf ich nicht durch Gott auch die Kinder verändern? Das ist der einzige Grund wieso ich das überhaupt tue und mir das so sehr Spaß macht.

Ich hab durch diesen Typen so viel Gnade erhalten und Liebe erfahren dass ich beinahe vor Liebe übersprudle und das  an den Kindern weiter tragen möchte und ich auch weiß dass das auf sie abfärbt.

Mit diesen positiven Rückblick auf das tolle und doch schwierige Jahr kann man doch das nächste Jahr voller Aktionen, Freizeiten, Ferienprogrammen mit Motivation und Kraft entgegenblicken.

Euer Jonas

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Was macht eigentlich …? – Samuel

Oberstgefreiter Stamm meldet sich zum nostalgischen Weltnetzbericht bezüglich seiner Dienstzeit in den Jahren 2011 bis 2012, bevor ihn das Studieren nach der Weltformel in den Osten lockte!

Mit vielen Hoffnungen startete ich mein FÖJ (ja, ökologisch :D) bei euch im CVJM Erfurt. Was kommt auf mich zu? Was fordert mich heraus? Wen fordere ich heraus? Was werde ich neues erfahren/erleben? Als Aufpasser und DJ „drück-mal-play“ in der Teenlounge verbrachte ich meine Zeit mit euch im offenen Treff. Ich schärfte durch euch mein Auge im Billard, Dart, Tischtennis und dem Freiwürfe werfen beim alten Basketballkorb. Damals stand noch nicht der neue fancy-shmancy Korb! Wir mussten so ein olles Teil aus dem Spielschuppen rausziehen, um Spaß zu haben! Die Jugend von heute kennt ja keine Arbeit vor dem Vergnügen mehr! ^.^

Witze wurden gemacht, Lieder gesungen, Saiten angeschlagen, neue Lichter im Kindercafé angebracht und generelle Dinge erledigt.

Immer um die Mittagszeit musste durfte ich an die Schule, um dort auch ein bisschen Präsenz zu zeigen und, um mit den Kids gemeinschaftlich Zeit zu verbringen und aufzupassen, dass niemand in der Ecke heimlich raucht Hausaufgaben abschreibt.

Irgendwie wurde ich dazu auserkoren, die derzeitige TEN SING Gruppe zu gründen. Das ganze fand mit der TEN SING SCHOOL als Gründungsprojekt an der IGS statt und führte zur Show  2012. Diese Show brachte einige Lebensveränderungen mit sich. #TENSINGPärchen

Das Jahr hat mir soviel Spaß bereitet, dass ich mich wundere, warum nicht mehr Leute so etwas machen, anstatt des sofortigen Studierens. Naja…

Das Leben nach dem CVJM Erfurt…

war gar nicht so schlimm begann mit vielen Tränen.

Ich startete mein Physikstudium in Dresden, wechselte dort schon auf Mathe/Physik Lehramt an Gymnasien und hab dann 2015 schließlich meinen Studienort nach Hannover an die Leibniz Universität verlegt. Im April/August 2016 habe ich den Grund für meinen Studienortswechsel geheiratet und bin mit ihr in Hildesheim zusammen gezogen. Mittlerweile habe auch ich meinen Bachelor (also zumindest habe ich die Arbeit abgegeben. Seit dem 10. Oktober 2017 warte ich auf die Bewertung… am 10. August habe ich sie abgegeben #LookingAtYouProfessor )! Nun bin ich also im (vorläufigen) Master Studiengang und werde irgendwann mal fertig sein. Bis das aber dann mal ist, werde ich hier im CVJM immermal vorbei schneien und mit einem lachenden und einem weinenden Auge an euch denken.

Euer Samu

Was macht eigentlich …? – Franz

Was geht ab? Ich bin’s, der Franz!

Von Oktober 2014 bis März 2015 war ich Teil der Jahresmannschaft im CVJM Erfurt. Zu der Zeit war ich hauptsächlich im Kindercafé eingesetzt und habe nebenbei die TEN SING Arbeit begleitet.

Ich erinnere mich gerne daran, wie wir damals in den Pausen immer in die Schule rüber sind. Dort spielten wir mit den Kinder verrückte Spiele wie zum Beispiel Ninja, Ha-Ha-HU, Peng, Nerf, Frisbeezombie oder generell mit den Spielzeug aus dem Spieleschuppen. Die ersten drei Beispiele haben wir damals neu eingeführt, inspiriert von TEN SING. Nach einer Weile haben wir sogar Pläne erstellt, damit regelmäßig Abwechslung herein kam. Sonderaktionen wie Party, Lagerfeuer, FunnyFighting oder Geländespiele und Schneeolympiaden haben wir damals als Highlights in den Plan eingebaut. Im Kindercafé selber gestaltete ich die Zeit mit den Kindern: Kicker spielen, Workshops, Klettern und viele andere Kleinigkeiten. Ich begriff in der Zeit, wie wertvoll es ist, für Kinder im Stadtteil ein offenes Angebot zu bieten, das auch von christlichen Werten geprägt ist. Bei den Kindern kamen durch uns dann Fragen auf wie zum Beispiel: „Wieso glaubst du?“ oder auch „Du siehst gar nicht aus wie ein Christ oder schaust nicht so brav aus wie ich mir Christen vorstelle!“ Die Gespräche die daraus entstanden sind, waren bereichernd für beide Seiten.

Besonders wertvoll ist mir in der Zeit TEN SING geworden. Das zeigte sich dann in den folgenden Jahren besonders, da es einen immer größeren Teil meiner Freizeit beanspruchte. Ich merkte erst richtig was der Nutzen für die Teilnehmer des Projektes sei, als ich über verschiedene Shows beobachten konnte, wie die Leute aufgeblüht sind.

Update

Aktuell studiere ich in Nordhausen Gesundheits- und Sozialwesen. Nebenbei arbeite ich in Gera bei einem Bäcker und verdiene mir so meine Brötchen 😉 Weil mir es seit damals so wichtig geworden ist, bin ich immer noch bei TEN SING. Genauer gesagt bin ich im Leitungsteam von TEN SING Erfurt; einerseits als Hauptleitung und andererseits als Chorleitung. Nebenbei bin ich bei TEN SING Gera aktiv und auch immer wieder auf dem TEN SING Thüringen Seminar zu finden.

Die Wahrscheinlichkeit mich im Zug zwischen Gera und Erfurt anzutreffen ist also ziemlich hoch. Doch das ist es mir wert. Denn ich bin der Überzeugung, dass das TEN SING Projekt gut und wichtig ist. Auch die Zusammenarbeit mit den CVJM Erfurt und Thüringen ist für die TEN SING Arbeit essentiell. Ohne die Unterstützung der CVJM wäre unsere Arbeit, so wie wir sie machen, nicht realisierbar. Durch meine lange Zeit bei TEN SING wurde die Gruppe mit allen Höhen und Tiefen zu einem zweiten zu Hause für mich.

Die nächsten Jahre wird die TEN SING Arbeit ein Teil meines Lebens sein. Vielleicht wirst auch du ja mal Teil von TEN SING oder wir sehen uns mal zur Show. Ich würde mich freuen.

Machts gut! Franz

P.S.: Wir sehen uns zur TEN SING Erfurt Show am: 09. Juni 2018

Was macht eigentlich …? – Darius

Hallo ich bin der Darius,

mittlerweile zwanzig Jahre alt und ich war von 2015-2016 Freiwilliger im CVJM Erfurt. Zum größten Teil befand ich mich dabei in der IGS Erfurt und habe dort die Lehrer der 5. Klasse unterstützt. Das, was mich in diesem Jahr am meisten geprägt hat, waren die Menschen, die ich in diesem Jahr kennenlernen durfte. Dabei denke ich vor allem an den Checkpoint Jesus, den CVJM Thüringen und CVJM Erfurt. Natürlich habe ich als kurzfristiges Mitglied bei TEN SING auch wunderbare Leute getroffen. Das bedeutete natürlich, dass ich als Mitglied auch bei der TEN SING Show 2016 dabei war. Das war „Phantom, gefangen im Ich“.

Ich stand damals vor der Entscheidung, wie mein Weg weitergehen sollte. Sehr viel Unterstützung erhielt ich dabei durch meinen Hauskreis. In diesem kam wieder einmal der Gedanke an ein Theologiestudium auf, der mir schon die Jahre davor immer mal wieder begegnete. Durch viele Gespräche nahm man mir meine Ängste bezüglich des Studiums. Dafür bin ich bis heute sehr dankbar.

Nachdem also meine Entscheidung bekräftigt wurde, Theologie zu studieren, stand noch die Frage im Raum: WO? Das war für mich eine sehr schwierige Entscheidung, weil ich ungern an einer staatlichen Uni Theologie studieren wollte. Für diese Überlegungen wollte ich mir etwas mehr Zeit nehmen. Deshalb machte ich nach meinem FöJ noch zwei Praktika: eines im CVJM Thüringen und eines in den USA. Gerade die Zeit im CVJM Thüringen war für mich nochmal sehr prägend. Im ersten Monat erhielt ich eine „Grundlagenausbildung“ als „Handwerker“ indem ich beim bau der Trainee-WG half. Im zweiten Monat hat mich Marco zu allen möglichen Gesprächen im CVJM mitgeschleppt – das war ein sehr schöner Einblick in die vielfältige Arbeit der CVJM.

Die folgenden drei Monate verbrachte ich in Texas, USA. Hier bekam ich die Möglichkeit, durch viel Zeit und viele Gespräche über meinen weiteren Lebensweg nachzusinnen. In dieser Zeit fiel dann eigentlich die Entscheidung für mein Theologiestudium am Martin Bucer Seminar in Chemnitz. Eigentlich. Doch zuvor wollte ich es besuchen, um es mir genauer anzuschauen. Schon kurz nach meiner Ankunft in Deutschland fuhr ich also nach Chemnitz. Die erste Vorlesung und das Konzept des Dualen Studiensystems überzeugten mich sofort. Einziges Problem war nur die Frage des Geldes.

Genau in dieser Zeit veranstaltete der Checkpoint Jesus 24 Stunden Hoheneiche. Hier realisierte ich, dass diese Gemeinde mein geistliches zu Hause geworden war. Die Frage nach meinem Studium und dessen Finanzierung nahm ich auch hier mit ins Gebet.

Inzwischen

Inzwischen hat Gott Türen und Wege geöffnet mein Studium durch einen Spenderkreis zu unterstützen. Für mich ist das dennoch weiterhin ein großes Gebetsanliegen. Ich studiere nun seit etwas mehr als einem halben Jahr am MBS Chemnitz und es bereitet mir große Freude. Der duale Part des Studiums bedeutet natürlich eine Praxisstelle. Aktuell arbeite ich in der EFG Weimar – das ist die Gemeinde, in der ich aufgewachsen bin. Im CVJM bin ich aber weiter als Ehrenamtler unterwegs – dabei werde ich auch durch die Gemeinde in Weimar unterstützt. Beispielsweise bin ich im Februar bei den KidsGames dabei, oder bei der Kolumbien-Jugendbegegnung im Juni. Ich bin froh, dass ich mich weiterhin so im CVJM einbringen kann.

Ab Oktober 2018 werde ich in Eisenach Teil einer Gemeindegründung sein. Diesem, für mich absolut neuen Arbeitsfeld, blicke ich mit Spannung, Vorfreude und Zuversicht entgegen.

Gott mit euch!

Darius