Was macht eigentlich …? – Darius

Hallo ich bin der Darius,

mittlerweile zwanzig Jahre alt und ich war von 2015-2016 Freiwilliger im CVJM Erfurt. Zum größten Teil befand ich mich dabei in der IGS Erfurt und habe dort die Lehrer der 5. Klasse unterstützt. Das, was mich in diesem Jahr am meisten geprägt hat, waren die Menschen, die ich in diesem Jahr kennenlernen durfte. Dabei denke ich vor allem an den Checkpoint Jesus, den CVJM Thüringen und CVJM Erfurt. Natürlich habe ich als kurzfristiges Mitglied bei TEN SING auch wunderbare Leute getroffen. Das bedeutete natürlich, dass ich als Mitglied auch bei der TEN SING Show 2016 dabei war. Das war „Phantom, gefangen im Ich“.

Ich stand damals vor der Entscheidung, wie mein Weg weitergehen sollte. Sehr viel Unterstützung erhielt ich dabei durch meinen Hauskreis. In diesem kam wieder einmal der Gedanke an ein Theologiestudium auf, der mir schon die Jahre davor immer mal wieder begegnete. Durch viele Gespräche nahm man mir meine Ängste bezüglich des Studiums. Dafür bin ich bis heute sehr dankbar.

Nachdem also meine Entscheidung bekräftigt wurde, Theologie zu studieren, stand noch die Frage im Raum: WO? Das war für mich eine sehr schwierige Entscheidung, weil ich ungern an einer staatlichen Uni Theologie studieren wollte. Für diese Überlegungen wollte ich mir etwas mehr Zeit nehmen. Deshalb machte ich nach meinem FöJ noch zwei Praktika: eines im CVJM Thüringen und eines in den USA. Gerade die Zeit im CVJM Thüringen war für mich nochmal sehr prägend. Im ersten Monat erhielt ich eine „Grundlagenausbildung“ als „Handwerker“ indem ich beim bau der Trainee-WG half. Im zweiten Monat hat mich Marco zu allen möglichen Gesprächen im CVJM mitgeschleppt – das war ein sehr schöner Einblick in die vielfältige Arbeit der CVJM.

Die folgenden drei Monate verbrachte ich in Texas, USA. Hier bekam ich die Möglichkeit, durch viel Zeit und viele Gespräche über meinen weiteren Lebensweg nachzusinnen. In dieser Zeit fiel dann eigentlich die Entscheidung für mein Theologiestudium am Martin Bucer Seminar in Chemnitz. Eigentlich. Doch zuvor wollte ich es besuchen, um es mir genauer anzuschauen. Schon kurz nach meiner Ankunft in Deutschland fuhr ich also nach Chemnitz. Die erste Vorlesung und das Konzept des Dualen Studiensystems überzeugten mich sofort. Einziges Problem war nur die Frage des Geldes.

Genau in dieser Zeit veranstaltete der Checkpoint Jesus 24 Stunden Hoheneiche. Hier realisierte ich, dass diese Gemeinde mein geistliches zu Hause geworden war. Die Frage nach meinem Studium und dessen Finanzierung nahm ich auch hier mit ins Gebet.

Inzwischen

Inzwischen hat Gott Türen und Wege geöffnet mein Studium durch einen Spenderkreis zu unterstützen. Für mich ist das dennoch weiterhin ein großes Gebetsanliegen. Ich studiere nun seit etwas mehr als einem halben Jahr am MBS Chemnitz und es bereitet mir große Freude. Der duale Part des Studiums bedeutet natürlich eine Praxisstelle. Aktuell arbeite ich in der EFG Weimar – das ist die Gemeinde, in der ich aufgewachsen bin. Im CVJM bin ich aber weiter als Ehrenamtler unterwegs – dabei werde ich auch durch die Gemeinde in Weimar unterstützt. Beispielsweise bin ich im Februar bei den KidsGames dabei, oder bei der Kolumbien-Jugendbegegnung im Juni. Ich bin froh, dass ich mich weiterhin so im CVJM einbringen kann.

Ab Oktober 2018 werde ich in Eisenach Teil einer Gemeindegründung sein. Diesem, für mich absolut neuen Arbeitsfeld, blicke ich mit Spannung, Vorfreude und Zuversicht entgegen.

Gott mit euch!

Darius

Was macht eigentlich …? – Christopher

Hiho! der Christopher hier,

vor ein paar Jahren war ich Freiwilliger im CVJM Erfurt e.V. Genauer gesagt, fandet ihr mich 2015/16 hier im Kindercafé. Als ich damals anfing war ich 24 Jahre alt. Ich kann mich noch gut an die Kinder erinnern, die ins Kindercafé gekommen sind. Auch die viele Aktionen und Veranstaltungen wie das Sommerfest, das Erntedankfest, die Adventsfeier lassen mich mit Freuden in Erinnerungen schwelgen. Für mich war dieses Jahr dasjenige Jahr, in dem ich TEN SING kennen lernen durfte. Anfangs hatte ich nur vor am Theaterworkshop teilzunehmen, jedoch wurde ich sehr schnell davon überzeugt auch am Chor teilzunehmen. Heute bin ich inzwischen bei TEN SING in allen Workshops dabei und leite den Tanzworkshop. Die Gemeinschaft mit TEN SING und mit dem CVJM Erfurt hat mich sehr von der Sache überzeugt, was sie machen und bewegen wollen. Für mich ist es schwer zu beschreiben, wie es damals genau gefunkt hat. Aber das Konzept der „offenen Tür“, bei dem Kinder herinkommen dürfen und einfach da sein können und mitmachen wollen hat mich innerlich sehr bewegt. Für mich war es die Erste Begegnung mit einem Konzept dieser Art und das hat mich sehr geprägt. Ich finde es schade, dass ich im Moment nicht mehr die Zeit finde, diese Arbeit mit den Kindern zu machen. Dafür bin ich aber umso mehr für TEN SING motiviert.

Eine Andere Erinnerung an mein Jahr im CVJM sind die Seminare der Naturfreunde Jugend. Ich wusste zwar anfangs nicht, was ich davon halten sollte, weil ich das nie gemacht habe. Ich war aber positiv davon überrascht, wie freundlich dort aufgenommen wurde und wie motiviert einige dort waren. Diese Seminare haben mir viel Spaß gemacht, denn sie haben mir einen ganz anderen Aspekt gezeigt aus ökologischer Perspektive. Auch persönlich konnte ich sehr viel aus diesen Seminaren mitnehmen. Ich hatte das Gefühl, dass die Leute nicht da waren weil sie da sein mussten, sondern weil sie bock darauf hatten.

Sehr spannend fand ich die damalige Pferdefreizeit, die ich mit Malte, meinem damaligen CVJM Hauptamtlichen, und anderen gestaltete. Es sind echt viele Dinge passiert, die für mich total unvorhersehbar waren – im positiven Sinne. Mich hat es so gerührt, wie die Kinder mitgemacht haben. Damals waren auch Kinder der WG-amal dabei und es hat mich sehr glücklich überrascht, wie die anderen Kinder ganz selbstverständlich offen für sie waren. Ich persönlich hatte mir schon Gedanken gemacht, was passieren könnte – was alles aber nicht eingetroffen ist. Auch meine vorbereiteten Angebote wie Boote bauen und aussenden im Fluss, der Cocktail-Beauty-Abend und der Pizzaabend haben die Kinder begeistert.  Besonders der letzte Abend – der Talenteabend – war megalustig. Malte hat damals viele Mitarbeiter immitiert, ich gestaltete eine Just-Dance-Aktion und alle hatten am Ende einen rießigen Spaß. Mich hat es sehr berührt, dass eine Teilnehmerin ausversehen eine Aktion falschherum gemacht hat, dann in Tränen ausgebrochen ist und alle anwessenden kamen um sie zu trösten. Es war genial zu sehen, wie sehr eine so kurze Woche zuammenschweißen kann.

Was mach ich heute

Heute bin ich immer noch bei TEN SING und wie bereits erwähnt im Leitungsteam. Ich bin dafür hochmotiviert und habe sehr viel Spaß daran. Ich hoffe, dass ich das noch ein paar Jahre weitermachen kann, denn TEN SING und CVJM sind für mich eine zweite große Familie geworden – quasi ein Teil meines Lebens, den ich nicht mehr missen möchte. Ab und zu bin ich ehrenamtlich im CVJM dabei, wenn es meine Arbeit zulässt. Aktuell stehe ich vor der Entscheidung, ob ich Soziale Arbeit studieren möchte. Daher habe ich mir eine Arbeit gesucht um genau dafür etwas Geld anzusparen.

Mir fehlt die Zeit von damals im CVJM, denn mich hat es immer gefreut mitzumachen. Daher mache ich auch immer wieder gerne mit. Ich freue mich auf die noch hoffentlich zahlreichen Jahre.

Vielleicht sehen wir uns ja mal bei ner Veranstaltung oder TEN SING

Christopher Bauer