Freiwilliger: Boris

Hallo, ich bin Boris und ich bin seit Januar im CVJM Erfurt ein Freiwilliger.

Ich komme aus Melle, ein kleine Stadt aus Frankreich zwischen Poitiers und La Rochelle. Ich bin 21 Jahre alt, und ich werde 22 im November sein.
Ich mag lesen, wandern, kochen, radfahren und Figuren malen. Außerdem reite ich seit 15 Jahren, gehe gerne zu Konzerten, spiele sehr gerne Brettspiele, streichel Hunde und sitze gerne am Lagerfeuer.
Ich arbeite an der IGS Erfurt über den CVJM in Erfurt. Dort findet ihr mich im Schülerclub, im Team 6 und immer wieder im Spieleschuppen, denn ich gestalte mit dem aktuellen Team die große Hofpause. Ich möchte besser aus Deutsch werden, und über die Fortsetzung meines Studiums entscheiden. Ich bin ein Vegetarier weil ich denke dass, Tiere züchten um sie dann zu töten ist nicht gut. Ich mag punk und metal Musik und ich mag nicht wenn es heiß ist.

euer Boris

Adieu David

Ich bin David, ich bin 25 Jahre alt. Ich habe ein wunderbares Jahr in Erfurt verbracht. Ich habe hier in Erfurt viel gelernt, wie Teamwork und die typisch deutsche Gründlichkeit. Ich habe es geliebt, in der IGS zu arbeiten. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, den Schülern Französischunterricht zu geben. Die Fußball AG zu organisieren war geil. Das Ferienprogramm in den Herbstferien war unvergesslich. Es gab unterschiedliche Aktivitäten, wie Schlittschuhlaufen oder den Crepes-Tag. Ich werde mich an viele Projekte, die ich gemacht habe, erinnern. Dazu zählt zum Beispiel das deutsch-französische Jugendcamp in der Normandie. Es war echt ein tolles Jahr hier in Erfurt!!!

Euer Davíd

Je m’appelle David , j’ai 25 ans. Je viens de passer une année 2018 à Erfurt ,j’ai beaucoup appris ici à Erfurt , comme le travail d’equipe et l’organisation allemande. j’ai adoré travailler dans l’école IGS et donner des cours de francais à des classes d’allemand .Les lecons de “Fussball“ étaient aussi génial à faire . Les “FerienProgramm“ dont le “HerbstFerien“ avec les differentes activités comme la patinoire ou bien la journée “Films-Crepes“ vont rester inoubliables, je me souviendrais surtout des nombreux projets que j’ai élaboré dont la colonie Franco-Allemande en Normandie .C’était vraiment une année merveilleuse ici a Erfurt 😉 !!!

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ein freiwilliges Jahr im UCJG Alsace?


Das könntest du dort gestalten:

  • Das Leben des Vereins im Allgemeinen (Teilnahme an Sitzungen …)
  • zur Verbesserung der Sichtbarkeit des Vereins (Website, soziale Netzwerke, Mailing, Videoentwicklung …)
  • die Vorbereitung und Durchführung von Aktivitäten und Animationen.
  • Verbreitung von Informationen an Teams und die Öffentlichkeit

Wann Wo?

  • ab Januar 2019 oder wenn Sie 8 Monate lang verfügbar sind
  • Adresse: 8 rue du Fosse des Treize, 67000 Straßburg,
  • Zeitbasis: 24 Stunden pro Woche

Machen Sie mit und reichen Sie Ihre Bewerbung so schnell wie möglich ein

Hier erfahren Sie mehr:

Kontakt :: Corinne Zeissloff

secretariat@ucjgalsace.org

Tel. fest: +33 (0) 9 52 28 47 60     Handy: 07 81 51 99 88

https://www.service-civique.gouv.fr/missions/aide-a-la-communication-soutien-a-la-mise-en-place-des-activites-de-ymca-ucjg-alsace

Freiwillige: Claire

Hallo ! Ich bin die Claire.

Ich komme aus Frankreich und bin für einen Monat Freiwillige im CVJM Erfurt. Ich arbeite an der IGS Erfurt mit dem Lehrerteam für Klasse 5. und im Schülerclub. Ich liebe es zu lesen, ins Kino gehen und Musik hören.

Wenn du Fragen an mich hast, dann komm zu mir! Ich würde dich gerne kennenlernen.

 

A bientôt ! Claire

Besuch einer deutsch-französisschen Sprachfreizeit

Hallo,

ich bin es mal wieder, Clémence (Jahresmannschaft 2014/15).
Gerade besuche ich den CVJM Erfurt mit einer deutsch-französischen Freizeit. Wir sind vom Schifferkinderheim in Mannheim, haben Kinder aus einer Tagesgruppe, Kinder aus dem stationäre Bereich und mehrere Flüchtlinge, die an unserem Austausch teilnehmen.
Das Thema ist „Natur, Demokratie und die deutsche Geschichte“. Unsere Gäste stammen aus dem CVJM Elsass und YMCA Paris. Für die Zeit des Austausches wohnen wir auf der Wasserkuppe und besuchen heute, am Donnerstag, den CVJM Erfurt e.V.

Mit viel Programm, Sprachanimationen, Spiel, Sport und Spaß gestalten wir die gemeinsame Zeit. Bisher besuchten wir ein Grenzmuseum, einen Erlebnispark und machen mit einem Motorflieger einen Rundflug. Morgen, am Freitag, werden wir uns den Herausforderungen eines Kletterwaldes stellen und viel Spaß an einem Geländespiel haben. Am Samstag werden wir in Fulda ins Schwimmbad gehen. Mit den Teilnehmern ist das eine geniale Zeit!

Es grüßen euch ganz herzlich Clémence, Ulrike, Claudia, Mathias, Aurelien und Andreas

Mein Jahresrückblick – Lina

Als  ich an Deutschland gedacht habe, dachte ich an den Winter, die ernsten Leute, eine Fremdesprache und eine fremde Kultur, aber ich kann heute sagen, dass nicht alles, was ich gedacht habe, richtig war. Ich habe nette Leute kennengelernt. Der Winter kann sehr kalt sein, aber auch sehr schön. Die Sprache ist schwer, aber wenn du möchtest, kannst du sie lernen. Die Menschen sind nicht ganz so verschieden, z.B. sind  nicht die ganzen Deutschen pünktlich.

In der Anfangszeit war es nicht so leicht wegen der Sprache, aber danach konnte ich anfangen, mehr Sachen zu machen. Ich hatte mehr Vertrauen in mich und hatte mehr Begeisterung für meine Arbeit. Die ersten 4 Monate war ich in einem Deutschkurs. Dort habe ich Leute aus verschiedenen Ländern kennengelernt. Ich konnte auch die Möglichkeit, verschiedene Aktivitäten mit zu machen, finden, bei denen ich viele besondere Leute auch aus verschiedenen Ländern kennengelernt habe.

In diesem Jahr lebte ich in eine WG mit 6 Deutschen und 2 Franzosen zusammen. Das ist eine sehr interessante Erfahrung. Ich konnte etwas von diese 8 Person Kennengelernen. Wir lebten mit eine Familie mit unsere Problemen, aber immer mit Respek und haben wir eine Lösung gesucht.

Um ehrlich zu sein, habe ich meine Arbeit am Anfang ein bisschen langweilig gefunden: Wir hatten nicht zu viel Kinder die, die da waren, haben immer gestritten. Danach haben wir verschiedene Systeme für eine besserw Gemeinschaft zwischen den Kindern benutzt. Ich glaube, dass es heute besser ist, wir haben mehr Kinder und nicht so viele Probleme. Heute machen wir mehr Aktitivität zusammen, wir haben mehr Spaß und die Kinder sind mehr motiviert.

In der letzte Monaten, habe ich in verschidenen Camps gearbeitet. Die erste Pferdfreizeit mit Kinderm. Ich finde, dass diese eine tolle Freizeit war, weil ich die Möglichkeit mehr Dinge zu tun gehabt habe. Ich habe ein Thema, ein Andacht und ein Workshop gemacht. Die Kinder waren sehr nett und sehr motiviert. Mein zweites Camp war mit Jugendlichen. Ich glaube, dass dieses das beste Camp war, weil wir viele Aktivitäten gemacht haben. Außerdem konnten wir eine gute Beziehung mit die Teilnhemern aufbauen. Das letzte Camp und mit sehr viel mehr Leuten war die Zeltstadt. Ich finde, dass das ein schönes Camp war:  Zeit mit Gott und auch um viele Leute kennenzulernen.

Dieses Jahr war eine sehr schöne Erfarung für mich. Mir wurde in verschiedenen Aspekten meines Leben geholfen. Zum Beispiel meine starke Beziehung mit meiner Familie, ich vertraue Gott mehr und lasse die schwer Situationen  in seinen Händen, ich habe meine Ideen über Deutschland und die Deutschen verändert. Diese Erfarung hat mir geholfen, mehr tolerant, geduldig und Sebstgefällig zu Sein. Auch konnte ich mehr Dinge über mich lernen ,die ich vorher nicht kannte. Ich kann sagen, dass das ein besonders Jahr war.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kolumbianerin hilft dem CVJM – aus der TA

Positives Fazit am Ende des Austauschjahrs

Lina Alexandra Lopez Angel aus Kolumbien macht ein Austauschjahr beim CVJM. Foto: Holger Wetzel

„Erfurt. Ihr erster Auslandsaufenthalt dauert gleich ein ganzes Jahr und führt zu einem anderen Kontinent: Lina Alexandra Lopez Angel aus Kolumbien kam im vergangenen August nach Erfurt, um ein Austauschjahr beim christlichen Jugendverband CVJM zu absolvieren.

Mit anderen Freiwilligen im Auslandsjahr wohnt die 24-Jährige in einer Wohngemeinschaft im Rieth und hat sich längst an das Leben in Erfurt gewöhnt. „Es gibt Unterschiede, vor allem beim Essen, aber auch viele Gemeinsamkeiten“, sagt sie.

Das gilt für den Alltag, aber auch für die Menschen und besonders die Kinder, mit denen sie sich täglich beschäftigt. „In Kolumbien sind die Kinder offener“, erzählt Lina. „Hier sind sie am Anfang manchmal etwas zurückhaltend.“

 Aber nur am Anfang. Im Kindercafé des CVJM an der Magdeburger Allee ist Lina inzwischen die beste Freundin der Kinder und Jugendlichen. In den Ferien hilft sie jeden Nachmittag in der Ferienbetreuung – beim Klettern, in der Fahrradwerkstatt, beim Basteln und Spielen.

Auch bei den Kollegen ist sie beliebt. „Wir können uns immer auf Lina verlassen“, sagt Markus Süpke, der CVJM-Sekretär für die Jugendarbeit. Die Kolumbianerin arbeite selbstständig und bringe viele kreative Ideen in das Ferienangebot mit ein. „Sie hat viel Erfahrung mitgebracht und hier viel Erfahrung gesammelt“, sagt Süpke.

In ihrer Heimat in der kolumbianischen Kaffee-Region arbeitet die junge Frau seit neun Jahren bei einer Partnerorganisation des CVJM. In der Gemeinde Circasia im Departement Quindio ist sie die Koordinatorin der zumeist jugendlichen Freiwilligen, die sich um die Kinder der Region kümmern und Freizeitangebote machen.

Mit der Partnerorganisation in Quindio pflegt der Erfurter CVJM seit Jahren eine lebendige Partnerschaft mit regelmäßigem Austausch. Lina kam gern nach Erfurt und hat die Entscheidung nicht bereut. „Ich habe viele nette Leute kennengelernt“, erzählt sie. Klischees sind oft falsch, lernte sie zudem. „Auch Deutsche können unpünktlich sein“, sagt Lina und lacht.

Neben der Nachmittagsbetreuung der Ferienkinder half sie in der Schulzeit auch mit, die Pausenbetreuung in der Integrierten Gesamtschule durchzuführen. Ab morgen nimmt sie am christlichen Siloah-Camp im Landkreis Gotha teil – es ist bereits das dritte Feriencamp des CVJM, das sie begleitet.“

 Holger Wetzel  /  20.07.17   

>>HIER<< geht es direkt zum Artikel